Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) als Klassifikationshilfe der langfristigen Krankheitsfolgen


Autor/in:

Ewert, Thomas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2012, Band 55 (Nummer 4), Seite 459-467, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2012



Abstract:


Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) ist die internationale Klassifikation zur Beschreibung von Krankheitskonsequenzen und mit Gesundheitsproblemen assoziierten Phänomenen. Sie ergänzt die bereits etablierte Klassifikation der Krankheiten (ICD).

Die ICF bietet ein Modell und eine Klassifikation zur umfassenden Beschreibung von Funktionsfähigkeit und Behinderung, die besonders für die Beschreibung langfristiger Krankheitsfolgen geeignet scheinen. Die Basis der ICF ist ein integratives bio-psycho-soziales Modell der Funktionsfähigkeit. Funktionsfähigkeit wird als Oberbegriff für alle nicht problematischen Bereiche der ICF in den Komponenten Körperfunktionen, Körperstrukturen, Aktivitäten und Partizipation verwendet.

Aufbauend auf diesem bio-psycho-sozialen Modell enthält die ICF eine Klassifikation zur Beschreibung der Funktionsfähigkeit und Umweltfaktoren. Die Klassifikation kann als gemeinsames Vokabular die Kommunikation zwischen Ärzten, Therapeuten, Wissenschaftlern, Patienten und weiteren Personengruppen verbessern. Die Beeinträchtigungen und Probleme von Langzeitüberlebenden und chronisch Kranken, Untersuchungsergebnisse, Behandlungs- und Interventionsziele als auch Behandlungsstrategien können mit der ICF beschrieben werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Instrumentality of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) in classification of long-term consequences of diseases


Abstract:


The ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) is an international classification of disease consequences and phenomena associated with health conditions. It is complementary to the already established classification of diseases (ICD). The ICF provides both a framework and a classification that comprehensively cover relevant domains of functioning to describe long-term consequences of diseases.

The classification can be used as a universal language understood by medical doctors, health professionals, researchers, patients and other groups. The ICF is based on an integrative biopsychosocial model of functioning. Functioning is used as an umbrella term for all non-problematic body functions, body structures, activities and participation. Based on the biopsychosocial model the ICF comprises a hierarchical classification to describe functioning as well as environmental factors.

Problems of long-term survivors as well as persons suffering from chronic diseases, relevant findings, treatment goals and treatment concepts can be managed by applying the ICF to the patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6828


Informationsstand: 07.05.2012

in Literatur blättern