Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Recht der Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten

Probleme und Reformmöglichkeiten



Autor/in:

Ruland, Franz


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zeitschrift für Sozialreform (ZSR), 1990, 36. Jahrgang (Heft 8), Seite 486-501, Wiesbaden: Chmielorz, ISSN: 0514-2776


Jahr:

1990



Abstract:


Das Recht der Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten ist trotz Rentenreform 1992 unverändert geblieben. Eine Differenzierung zwischen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit beruht darauf, dass es Versicherte gibt, die trotz einer Minderung ihrer Leistungsfähigkeit noch in der Lage sind, erwerbstätig zu sein. Da der Erwerbsunfähige kein verwertbares Restleistungsvermögen mehr hat, benötigt er eine volle Einkommensersatzleistung. Problematisch dabei ist, dass die Differenzierung - vor allem der Begriff der Berufsunfähigkeit - zahlreiche Abgrenzungsprobleme aufwirft.

Seit 1984 besteht nur noch dann ein Anspruch auf diese Renten, wenn in den letzten 60 Monaten vor dem Versicherungsfall für mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge entrichtet wurden. Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sehen eine Minderung der Erwerbsunfähigkeit voraus, worüber Mediziner zu entscheiden haben. Für die meisten Versicherten hängt es von dieser Entscheidung ab, ob sie Rente bekommen. Problematisch dabei ist, dass bei der medizinischen Entscheidung mitunter auch die juristische Konsequenz mitbedacht wird. Die Rentenversicherung hat für Erwerbsunfähige das Risiko der Nichtverwertbarkeit ihres Restleistungsvermögens zu tragen.

Ein Vorschlag zur Minderung der Probleme ist das Modell einer Erwerbsminderungsrente, erarbeitet von einer Arbeitsgruppe des VDR. Ziel des Vorschlags ist es, über die Neuverteilung der Risiken zwischen der Rentenversicherung einerseits und der Arbeitslosenversicherung andererseits zu einer besseren Wiedereingliederung der Behinderten in das Erwerbsleben zu kommen. Außerdem soll das Risiko der Erwerbsminderung stärker vom Restleistungsvermögen her differenziert werden, um Übersicherung zu vermeiden. Die Differenzierung zwischen Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrente entfällt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Sozialreform (ZSR)
Homepage: https://www.degruyter.com/view/j/zsr

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4083


Informationsstand: 23.09.1994

in Literatur blättern