Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Polytrauma überlebt - und was kommt dann?

Die Rehabilitation Schwerstverletzter



Autor/in:

Simmel, Stefan; Bühren, V.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Unfallchirurg, 2009, Band 112 (Heft 11), Seite 965-974, Berlin: Springer, ISSN: 0177-5537 (Print); 1433-044X (Online)


Jahr:

2009



Abstract:


Die Überlebenschancen Polytraumatisierter haben sich in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich verbessert. Es stellt sich daher nicht nur die Frage, ob ein Patient einen schweren Unfall überlebt, sondern wie er ihn überlebt. Traumafolgen finden sich sowohl auf körperlichem Gebiet als auch auf psychischem und sozialem. Sie haben Einfluss auf die Lebensqualität und sind noch viele Jahre nach dem Unfallereignis messbar. Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) stellt ein System bereit zur Einordnung von Traumafolgen, die mit Hilfe von Assessment-Instrumenten erfasst werden können. Die Kenntnis, welche Parameter diese Folgen beeinflussen können, ist entscheidend für die Planung, Organisation und Durchführung einer Rehabilitation nach schweren Verletzungen. Der Anspruch an einen optimalen Rehabilitationsprozess stellt hohe Anforderungen an die Rehabilitationseinrichtungen und an das Rehabilitationsteam, die letztendlich nur von spezialisierten Einrichtungen erfüllt werden können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Surviving multiple trauma - what comes next?

The rehabilitation of seriously injured patients

Abstract:


The survival chances of multiple trauma patients have improved continuously over the last decades. Therefore, not only the question of whether the patient survives a serious accident arises, but rather how the patient survives it. The after effects of trauma are seen not only physically, but also psychologically and socially.

These affect quality of life and are evident years after the accident. The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) provides a system to classify the after effects of trauma, which can be measured with the help of assessment instruments. Knowing which parameters can influence trauma after effects is essential for the planning, organization, and implementation of a rehabilitation programme following severe injury.

The requirements of an optimal rehabilitation process place high demands on the rehabilitation facility and on the rehabilitation team, which ultimately can only be fulfilled by specialized facilities.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Unfallchirurg
Homepage: https://www.springer.com/medicine/surgery/journal/113

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3972


Informationsstand: 07.01.2010

in Literatur blättern