Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Patienten mit neuropsychologischen Defiziten nach Schädel-Hirn-Trauma

Berufliche Reintegration



Autor/in:

Wehking, E.; Bachmann, J.; Brockmann, S. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2007, Volume 9 (Issue 1), Seite 57-62, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2007



Abstract:


Die berufliche Reintegration von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) kann durch eine stationäre neurologische Rehabilitationsmaßnahme allein nicht wesentlich verbessert werden. 80 Prozent der von uns nachuntersuchten Patienten hatten anschließend ambulant keine weitere neuropsychologische Therapie erhalten. Patienten mit Einschränkungen der sprachlichen/ kommunikativen Kompetenz dagegen wurden ausnahmslos über längere Zeiträume logopädisch therapiert.

Die erfolgreiche Rückkehr in das Berufsleben nach einem SHT korrelierte positiv mit einem eher niedrigen MdE-Grad aufgrund der kognitiven Leistungsbeeinträchtigungen sowie einem qualifizierten Schulabschluss. Hinsichtlich der Neurorehabilitation besteht in der ambulanten Nachbehandlung der SHT-Patienten mit neuropsychologischen Defiziten - im Gegensatz zu Krankengymnastik und Logopädie - eine erhebliche Versorgungslücke.

Für die Gruppe von Schädel-Hirn-Patienten mit gering- bis mittelgradigen neuropsychologischen Störungen muss eine professionelle Weiterbehandlung auch nach der Klinikentlassung befürwortet werden, wenn das Rehabilitationsziel eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung ist. Bei höhergradigen neuropsychologischen Defiziten erscheint diese meist nicht aussichtsreich.

Von Seiten der Kostenträger sollte der Aspekt der Versorgungslücke in der neuropsychologischen ambulanten Therapie überprüft werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Craniocerebral patients with neuropsychological deficiencies

Reintegration into working

Abstract:


Reintegration of craniocerebral patients into working life cannot be significantly improved by 4-6 weeks of inpatient neurological rehabilitation therapy alone. We found that after their inpatient rehabilitation therapy 80% of patients we examined had not undergone any further neuropsychological therapy as outpatients. All speech- and communication-impaired patients did, however, receive speech therapy over quite long periods. There is a positive correlation between successful return to work after craniocerebral trauma and a relatively low grade of incapacity resulting from cognitive impairment and also between successful return to work and recognized school-leaving qualifications. In contrast to physiotherapy and speech therapy, neurorehabilitation was found to be sadly neglected in outpatient follow-up treatment of craniocerebral patients with neuropsychological deficiencies. Professional follow-up treatment after release from hospital must be supported at least for the group of craniocerebral patients with slight to medium neuropsychological disorder if the ultimate aim of rehabilitation is successful reintegration into working life. This usually appears to be rather unlikely in the case of more severe neuropsychological deficiencies. We recommend that providers of medical rehabilitation measures review the aspect of neglected areas of outpatient neuropsychological therapy.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3285


Informationsstand: 01.08.2007

in Literatur blättern