Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation von Patienten mit Magenkarzinom


Autor/in:

Delbrück, Hermann; Wilke, H.


Herausgeber/in:

Bamberg, Michael; Höffken, Klaus; Schlag, Peter Michael


Quelle:

Der Onkologe, 2000, Volume 6 (Nummer 1), Seite 6-13, Heidelberg: Springer, ISSN: 0947-8965 (Print); 1433-0415 (Online)


Jahr:

2000



Abstract:


Obwohl die Inzidenz des Magenkarzinoms weltweit rückläufig ist, ist die Prävalenz in Deutschland weitgehend konstant geblieben. Dies ist weniger auf höhere Heilungsraten als auf die häufigere Diagnostik von Frühkarzinomen bei jüngeren Menschen und auf längere Überlebenszeiten dank verbesserter Supportivtherapien zurückzuführen. Im Übrigen ist die weltweite Abnahme der Inzidenz häufiger bei älteren Patienten mit Antrumkarzinomen vom intestinalen Typ als bei jüngeren Patienten mit proximal lokalisierten Tumoren und diffusem Typ zu beobachten.

Wegen des epidemiologischen Wandels, aber auch wegen der veränderten Therapiestrategien und Operationstechniken haben sich der quantitative Rehabilitationsbedarf sowie die qualitative Rehabilitationsbedürftigkeit und Rehabilitationsmöglichkeiten in den letzten 20 Jahren erheblich verändert. Dank der sozialen Gesetzgebung, dank der zunehmenden Spezialisierung sowie der Loslösung der Rehabilitationsmedizin von der Kur- und der Bademedizin gelingt es heute besser als früher, auf die somatischen, seelischen, sozialen und beruflichen Bedürfnisse der nachzusorgenden Magenkrebspatienten einzugehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Onkologe
Homepage: https://www.springer.com/medicine/oncology/journal/761

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2404


Informationsstand: 14.02.2005

in Literatur blättern