Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Chronische Erkrankungen, psychische Belastungen und Krankheitsbewältigung

Herausforderungen für eine psychosoziale Versorgung in der Medizin



Autor/in:

Bengel, Jürgen; Beutel, Manfred E.; Broda, Michael [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP), 2003, 53. Jahrgang (Heft 2), Seite 83-93, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0937-2032


Jahr:

2003



Abstract:


Chronische Erkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen und die Notwendigkeit einer psychosozialen Versorgung in der Medizin begründet. In dieser Übersichtsarbeit werden die psychosozialen Aspekte einer chronischen Erkrankung dargestellt und anhand ausgewählter medizinpsychologischer und rehabilitationspsychologischer Themenstellungen erörtert.

Durch die Methodenentwicklung im Bereich quantitativer und qualitativer Verfahren wurde es möglich, die spezifischen psychosozialen Belastungen und psychische Verarbeitung einer chronischen Krankheit sowie deren Auswirkungen auf das soziale Umfeld wissenschaftlich zu untersuchen. Über eine differenzierte Diagnostik der Krankheitsverarbeitung und psychischen Komorbidität konnte der psychosoziale Betreuungsbedarf in den verschiedenen Versorgungsbereichen der Akut- oder Rehabilitationsmedizin bestimmt werden. Spezifische Ansätze psychologischer und psychotherapeutischer Betreuung chronisch körperlich Kranker wurden entwickelt und stellen heute sowohl in der Akutmedizin als auch in der Rehabilitation integrative Bestandteile der medizin ischen Versorgung dar.

Die traditionell individualistische Sichtweise der Psychotherapie wurde in der Rehabilitation durch die Zielkriterien der beruflichen Integration und Teilhabe an sozialen Aktivitäten erweitert. Die Evaluationsforschung und die Rehabilitationswissenschaften haben mit dazu beigetragen, die psychosoziale Versorgung chronisch Kranker auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen. Unter dem zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen sind die Qualitätssicherung und die Überprüfung der wissenschaftlichen Evidenz wichtige Voraussetzungen für die zukünftige Absicherung psychosozialer Versorgung in der Medizin.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Chronic Diseases, Psychological Distress and Coping

Challenges for Psychosocial Care in Medicine

Abstract:


Due to the increase of chronic diseases within the last decades the need and demand for psychosocial treatment in medicine has been realized. This review focuses on the psychosocial aspects of chronic diseases and discusses selected topics of medical and rehabilitation psychology.

Recent developments in quantitative and qualitative methods have allowed the systematic analysis of psychosocial distress and coping with chronic disease as well as the consequences on social relationships. The need for psychosocial treatment in acute care and rehabilitation can be diagnosed by differential assessment tools for coping and psychiatric morbidity. Specific approaches of psychology and psychotherapy for patients with somatic diseases have been developed and may be regarded as an integrative part of medical treatment in acute care and rehabilitation.

In rehabilitation, the traditional individualistic view of psychotherapy has been broadened towards vocational integration and participation in social activities as outcome criteria. Evaluation research as well as the rehabilitation sciences have provided empirical data on psychosocial treatment of chronically ill patients. Under increasing financial restrictions and problems of the health care systems there is a need for quality assurance and the proof of scientific evidence to guarantee psychosocial treatment as an integrated part of medical care in the future.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP)
Homepage: https://www.thieme.de/de/ppmp-psychotherapie-psychosomatik-p...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1572


Informationsstand: 15.03.2004

in Literatur blättern