Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ökonomische Auswirkungen einer erfolgreichen sekundären Rekonstruktion im Bereich der unteren Extremität


Autor/in:

Grosser, Volker; Wenzl, M.; Bohn, B. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2003, Volume 5 (Issue 1), Seite 102-107, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2003



Abstract:


Die Verläufe von 25 Patienten der gesetzlichen Unfallversicherung mit Pseudarthrosen des Oberschenkels (n = 15) und des Unterschenkels (n = 10), die am BG- Unfallkrankenhaus Hamburg (BUKH) operativ mit winkelstabilem Implantat und Spongiosaplastik behandelt worden waren, wurden ausgewertet.

Bei 80 Prozent der Oberschenkelpseudarthrosen und 40 Prozent der Unterschenkelpseudarthrosen hatte primär eine Mehrfachverletzung vorgelegen. Die Operation erfolgte am Oberschenkel durchschnittlich 18 Monate, am Unterschenkel durchschnittlich 15 Monate nach dem Unfall. Die durchschnittliche Anzahl der lokalen Voroperationen lag am Oberschenkel bei 2,5 (1-6), am Unterschenkel bei 1,9 (1-4).

Alle Pseudarthrosen konnten zur knöchernen Ausheilung gebracht werden. Die Kostenersparnis aus der Differenz zwischen fiktiver Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) ohne erfolgreiche Pseudarthrosenbehandlung und tatsächlicher MdE abzüglich der stationären und ambulanten Gesamtkosten betrug bei den Oberschenkelpseudarthrosen pro Fall durchschnittlich 93. 630 EUR (183.125 DM), bei den Unterschenkelpseudarthrosen durchschnittlich 41.872 EUR (81.895 DM).

Die Gesamteinsparungen für die Berufsgenossenschaften und die Volkswirtschaft sind durch die erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung und den Wegfall vermehrter Behandlungsbedürftigkeit deutlich höher.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Economic implications of successful secondary reconstruction in the lower extremity


Abstract:


The courses of 25 patients insured with the German employers' compensation insurance who were treated at the Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg (BUKH) for nonunions of the femur (n = 15) or the tibia (n = 10) by implantation of plates with angular stability and spongiosa grafts were evaluated. In 80% of the patients with femoral and 40% of the patients with tibial nonunion multiple injuries had initially been present.

The mean duration from the accident to the operation was 18 months for the femoral and 15 months for the tibial nonunions. The mean number of local previous operations was 2.5 (1-6) for the patients with femoral and 1.9 (1-4) for those with tibial nonunions. In all cases bony union was achieved.

The savings realized through the difference between the imaginary partial disability (MdE) without successful treatment of the nonunion and the real MdE minus the total inpatient and outpatient treatment costs averaged 93,630 EUR (183, 125 DM) per case for the femoral and 41,872 EUR (81,895 DM) per case for the tibial nonunions. Due to the successful vocational rehabilitation and lack of increased need for treatment the total savings for the insurance and the national economy are markedly higher.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1141


Informationsstand: 18.11.2003

in Literatur blättern