Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation nach Acetabulumfraktur


Autor/in:

Maurer, F.; Mutter, B.; Weise, K. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Orthopäde, 1997, Band 26 (Heft 4), Seite 368-374, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0085-4530 (Print); 1433-0431 (Online)


Jahr:

1997



Abstract:


Ziele der Rehabilitation nach Acetabulumfraktur sind die anatomische Wiederherstellung des Gelenks und eine freie Beweglichkeit, um eine soziale wie berufliche Wiedereingliederung des Unfallverletzten zu erreichen.

Dies ist nur durch die gemeinsamen Anstrengungen des Patienten selbst und der verschiedenen, an der Behandlung beteiligten Fachdisziplinen möglich. Hierbei sollte eine frühfunktionelle Physiotherapie möglichst bald nach dem Unfall einsetzen.

Neben den prophylaktischen Zielsetzungen zur Vermeidung von Kontrakturen, Thrombose, Pneumonie und immobilisationsbedingten Weichteilulzera stehen die Resorptions- und Zirkulationsförderungen in den verletzten Strukturen sowie der Aufbau globaler sensomotorischer Bewegungsmuster im Mittelpunkt.

Begleitende Maßnahmen der Ergotherapie sowie rechtzeitige Einleitung der beruflichen Rehabilitation sollten den Behandlungserfolg langfristig sichern.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation of patients with acetabular fractures


Abstract:


In the rehabilitation of patients with acetabular fractures, we try to achieve anatomical reconstruction of the joint as well as unlimited mobility. This is important for the patient's reintegration at work and in social life.

These aims can only be reached with joint effort of the patient him/herself and all the different specialists concerned with the treatment. Functional physiotherapy should start as early as possible after trauma. Prophylaxis of joint stiffness, thrombosis, pneumonia and soft-tissue ulcers due to immobilization are not only important in the beginning. The restoration of circulation and resorption in the affected tissues, in addition to creation of global sensomotoric motion patterns, are the main aspects of this therapy. Definite long-term success should be ensured by concomitant ergotherapy and well-timed measures for the patient to regain his/her occupational abilities.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Orthopäde
Homepage: https://link.springer.com/journal/132

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0395


Informationsstand: 09.02.2007

in Literatur blättern