Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Themenheft: Medikamente am Arbeitsplatz

Eine unterschätzte Gefahr



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Unfallkasse Post und Telekom (UK PT)


Quelle:

UK PT Spezial - Das Themenheft der Unfallkasse Post und Telekom, 2015, Tübingen: Eigenverlag


Jahr:

2015



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 1,25 MB)


Abstract:


Irgendwas stimmt mit dem Kollegen nicht - er wirkt abwesend, benommen, müde - und dann dreht er wieder voll auf ...? Möglicherweise steckt eine Medikamentensucht dahinter? Die DAK schätzt, dass 12% aller Beschäftigten am Arbeitsplatz schon einmal zu leistungssteigernden oder stimmungsaufhellenden Medikamenten gegriffen haben. Und das sind in der Regel nicht die Top-Manager/innen, sondern die Beschäftigten, die einfache Tätigkeiten ausüben oder die Angst vor einem Jobverlust haben. Das Themenheft spezial der Unfallkasse Post und Telekom (UK PT) in der Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr) behandelt das Thema 'Medikamente am Arbeitsplatz - eine unterschätzte Gefahr'.

Neben den grundlegenden Infos zu Risiken und Nebenwirkungen, Doping am Arbeitsplatz, rechtlichen Aspekten und dem Sonderbereich Ritalin gibt es natürlich Praxistipps dafür, wie Sie Probleme anders lösen, sowie Hinweise zu weiterführenden Medien und Seminaren. Mit einer Checkliste können Sie außerdem feststellen, wie gefährdet Sie sind, von Medikamenten abhängig zu werden.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Heute: Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Sparte Post, Postbank, Telekom
Homepage: https://www.bg-verkehr.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0159


Informationsstand: 13.09.2017

in Literatur blättern