Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fast eine halbe Million Studenten psychisch krank

Krankenkasse Barmer legte ihren Arztreport 2018 vor



Autor/in:

Leopold, Dieter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Wege zur Sozialversicherung (WzS), 2018, 72. Jahrgang (Heft 5), Seite 141, München: Schmidt, ISSN: 0043-2059


Jahr:

2018



Abstract:


Immer mehr junge Erwachsene, insbesondere aus den alten Bundesländern und der Bundeshauptstadt, leiden unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken. Allein zwischen den Jahren 2005 bis 2016 ist der Anteil der 18­ bis 25­ Jährigen mit psychischen Diagnosen um 38 Prozent und darunter bei Depressionen um 76 Prozent gestiegen.

Demnach ist selbst bei Studierenden, die bisher als weitgehend 'gesunde' Gruppe galten, inzwischen mehr als jeder Sechste (17 Prozent) von einer psychischen Diagnose betroffen. Dies entspricht rund 470.000 Personen.

Insgesamt verursachten die Betreuung und Behandlung von beliebigen psychischen Störungen bei den gut sieben Prozent der jungen Erwachsenen mit einer Depressionsdiagnose im Jahr 2016 Kosten von rund 1,41 Milliarden Euro.

Diese Zahlen finden sich im 'Arztreport 2018' der Krankenkasse Barmer mit dem Schwerpunkt psychische Erkrankungen junger Erwachsener.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Wege zur Sozialversicherung (WzS)
Zeitschrift für die Sozialversicherungs-Praxis
Homepage: https://www.wzsdigital.de/inhalt.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0060/0036


Informationsstand: 09.06.2021

in Literatur blättern