Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

COVID-19 als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall

Überlegungen zu Versicherungsschutz und Meldepflicht in der gesetzlichen Unfallversicherung



Autor/in:

Nowak, Dennis; Ochmann, Uta; Brandenburg, Stephan [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift, 2021, 146. Jahrgang (Heft 03), Seite 198-204, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0012-0472 (Print); 1439-4413 (Online)


Jahr:

2021



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)
Ganzen Text lesen (PDF | 182 KB)


Abstract:


Eine COVID-19-Erkrankung kann Berufskrankheit oder Arbeitsunfall sein. Eine Anerkennung als Berufskrankheit 3101 kann erfolgen, wenn die Erkrankung bei versicherten Personen auftritt, die infolge der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit in einem von vier Bereichen einer gegenüber der Allgemeinbevölkerung wesentlich erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt waren:
(1) Gesundheitsdienst,
(2) Wohlfahrtspflege,
(3) Laboratorium oder
(4) bei anderer Tätigkeit mit ähnlich wie bei (1) bis (3) erhöhter Infektionsgefahr.

Der Versicherungsschutz bezieht sich auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Selbständige - soweit nicht befreit - und Ehrenamtliche. Gesetzlich meldepflichtig ist die COVID-19-Erkrankung, meist in Verbindung mit zeitnahem SARS-CoV-2-Erregernachweis.

Eine COVID-19-Erkrankung kann dann als Arbeitsunfall vorliegen, wenn sich der intensive und direkte Kontakt zu infizierten Personen nicht bestimmungsgemäß wie bei der Berufskrankheit 3101, sondern anderweitig situativ aus der versicherten Tätigkeit ergibt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

COVID-19 as an occupational disease or work-related accident

Considerations regarding insurance cover and reporting obligation in the statutory accident insurance

Abstract:


The COVID-19 illness can occur as an occupational disease or work-related accident. According to the German list of occupational diseases, recognition as an occupational disease 3101 requires occupational exposure of an insured person who has been exposed to an increased risk of infection compared to the general population as a result of their occupational activity in one of the four areas:
(1) health service or
(2) social welfare sector,
(3) laboratory or
(4) during activities with increased risk of infection comparable to (1) to (3).

The insurance cover covers employees, self-employed people - if not exempted from insurance cover - and honorary workers. The COVID-19 disease is subject to legal notification, mostly in conjunction with a contemporary SARS-CoV-2 virus detection. Regarding insured people who are not included within the aforementioned areas (1) to (4).

The COVID-19 illness can be acknowledged as an occupational accident if the intense and direct contact with infected people - not intended as in the case of occupational disease 3101 - but otherwise situationally results from the insured activity itself.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift
Homepage: https://www.thieme.de/de/dmw-deutsche-medizinische-wochensch...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0014/0012


Informationsstand: 04.03.2021

in Literatur blättern