Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sehbehinderung und Blindheit - Prävalenz von Depression, Angst und sozialer Phobie

Evaluation des Supported Employment Programms



Autor/in:

Nelles, Monika Bärbel


Herausgeber/in:

Universität Mannheim


Quelle:

Gießen: Universitätsbibliothek Gießen, 2017, 120 Seiten: PDF


Jahr:

2017



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 1,4 MB)


Abstract:


Anmerkung: Die Arbeit ist eine Dissertation an der Universität Gießen, 2017.

Hintergrund:

Blindheit und Sehbehinderung können zu erheblichen Einschränkungen im alltäglichen Leben der Betroffenen führen. Mehrere Studien konnten eine reduzierte (visusbezogene) Lebensqualität sowie eine erhöhte psychische Belastung (vor allem Depression) älterer Blinder und Sehbehinderter zeigen. Zur Situation jüngerer Blinder und Sehbehinderter liegen nur wenige Daten vor. Die vorliegende Studie ermittelte die Häufigkeiten klinisch relevanter Depressions- und Angstsymptome (generalisierte Angst, soziale Phobie, Panik) bei jüngeren Betroffenen. Mögliche Zusammenhänge zwischen psychischen Belastungen und der individuellen Resilienz, der visusbezogenen Lebensqualität sowie krankheitsspezifischen Aspekten wurden untersucht.

Methoden:

Die Stichprobe umfasste 101 Blindengeldempfänger zwischen 18 und 65 Jahren (MW = 48, SD = 14,4; m = 53, f = 48) des Landes Hessen. Neben soziodemographischen und krankheitsspezifischen Daten wurden Depressivität, generalisierte/soziale Angst und Panik mit folgenden Instrumenten erfasst: PHQ-D, GAD-Q-IV, SPAI. Zur Erfassung der visusbezogenen Lebensqualität und der Resilienz dienten der NEI VFQ und die RS-11.

Ergebnisse:

Soziale Ängste berichteten 41,6 %, Symptome der Depression 39,6 %, generalisierte Ängste 35 % und Paniksymptome 6,9 % der Probanden. Assoziationen zwischen krankheitsspezifischen Aspekten und psychischen Belastungen fanden sich nicht. Die Verwendung der kontinuierlichen GAD-Q-IV-Skala zeigte einen Zusammenhang zwischen Alter und generalisierter Angst (jüngere waren signifikant häufiger betroffen, p-Wert = 0,004), der bei dichotomer Auswertung überdeckt wurde (p-Wert = 0,057). Eine hohe Resilienz war mit weniger generalisierten und sozialen Ängsten assoziiert (p-Werte = < 0,001). Psychisch Belastete schätzen mehrere Bereiche der visusbezogenen Lebensqualität signifikant schlechter ein, als Unbelastete.

Schlussfolgerung:

Auch jüngere Blinde und Sehbehinderte weisen psychische Belastungen vor allem in Form sozialer Ängste und Depressivität auf. Die Assoziationen zwischen psychischen Belastungen und der visusbezogenen Lebensqualität bzw. der Resilienz legen nahe, dass eine erhöhte Sensibilität für das psychische Befinden ophthalmologischer Patienten notwendig und die Entwicklung therapeutischer bzw. präventiver Interventionen sinnvoll ist.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Sehbehinderung und Blindheit - Prävalenz von Depression, Angst und sozialer Phobie


Abstract:


Background:

Blindness and visual impairment can lead to substantial limitations in everyday life of affected individuals. Several studies could indicate reduced vision-related quality of life and increased mental distress (above all depression) in older blind and visually disabled persons. Concerning the situation of younger blind and visual impaired people only few data exist. The current study investigated the rates of clinically relevant symptoms of depression and anxiety (generalized anxiety, social phobia, panic) in younger affected individuals. Potential relations between mental distress and individual resilience, vision related quality of life as well as disease specific aspects were explored.

Methods:

The sample consisted of 101 persons between 18 and 65 years (M = 48, SD = 14,4; m = 53, f = 48) receiving blind allowance from the federal state of Hessen. Besides sociodemographic and disease specific data, depression, generalized/social anxiety and panic were investigated by using the following questionnaires: PHQ-D, GAD-Q-IV, SPAI. The NEI VFQ and RS-11 were used to measure vision related quality of life and resilience.

Results:

Of the subjects, 41,6 % reported social anxiety, 39,6 % depressive symptoms, 35 % generalized anxiety and 6,9 % panic-symptoms. There were no relations between psychological burden and disease specific aspects. By using the continuous GAD-Q-IV-Scale, there was found a relation between age and generalized anxiety (younger people were significantly more often affected, p-value = 0,004), which was covered by using the dichotomous analysis (p-value = 0,057). High levels of resilience were associated with less generalized and social anxiety (p-value = < 0,001). Mentally distressed persons reported a significantly worse vision related quality of life in several subscales.

Conclusion:

Younger blind and visual impaired persons show mental distress as well, especially in terms of social anxiety and depression. The associations between mental distress and vision related quality of life resp. resilience suggest the need of a higher sensitivity for the mental condition of ophthalmological patients and the meaningfulness of the development of therapeutic resp. preventive interventions.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Universitätsbibliothek Gießen
Homepage: https://www.uni-giessen.de/ub/de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8762


Informationsstand: 08.11.2018

in Literatur blättern