Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einfache oder Leichte Sprache

Eine Entscheidungshilfe



Autor/in:

Baumert, Andreas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Münster: Spaß am Lesen, 2020, 50 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-948856-44-1 (Print); 978-3-948856-45-8 (PDF)


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 821 KB)


Abstract:


Verständliche Sprache, bürgernahe Sprache, barrierefreie, Einfache, Leichte Sprache - viele Begriffe versuchen, Sprachvereinfachung zu beschreiben, ohne dass jedem klar wäre, was genau damit gemeint ist und nach welchen Regeln sich die so beschriebenen Texte richten.

Worin sich Einfache Sprache und Leichte Sprache unterscheiden und für welche Zielgruppe welche Entscheidung die richtige ist, das erläutert Prof. Dr. Andreas Baumert, der sich seit Jahrzehnten schon für Klarheit in geschriebenen Texten einsetzt.

Mit der Neuveröffentlichung grenzt Prof. Dr. Andreas Baumert Leichte und Einfache Sprache gegeneinander ab und erläutert sinnvolle Einsatzgebiete. Dabei lässt er keinen Zweifel daran aufkommen, dass für ihn Einfache Sprache eine zentrale Bedeutung einnimmt: 'Was muss ich einfacher Sprache hinzufügen, um die angebliche Standardsprache zu erhalten? Komplizierte Wörter, vielleicht verzwirbelte Sätze? Wem nutzt das?'.

Wichtig bei Einfacher Sprache sei, die Zielgruppe eines Textes zu kennen, und das Niveau darauf abzustimmen. Das sei 'nötig, weil wir uns auf mehreren gesellschaftlichen und politischen Ebenen austauschen.'

Leichte Sprache sei dagegen ein probates Mittel für Menschen mit kognitiven Einschränkungen. 'Für sie haben engagierte Betreuer seinerzeit die Leichte Sprache erfunden. Sie ist eine geschriebene Sprache, kein korrektes Deutsch, aber immerhin geeignet, einige Inhalte zu kommunizieren. Leichte Sprache (...) ist eine Konstruktion mit vielen Mängeln, gegenwärtig aber das einzige Mittel, wenigstens einigen dieser Leser zu helfen.'

Die Unverzichtbarkeit von Sprachvereinfachung sieht Baumert nicht zuletzt im wachsenden Informationsbedarf der Bürger in einem demokratischen Staat:
'... können wir davon ausgehen, dass sich unsere Welt verändert, so schnell und gefährlich wie nie zuvor. Wer die offene oder freie Gesellschaft als Lebensweise schätzt, will deswegen den informierten Bürger ... Ohne verständliche Sachinformation werden Teile der Bevölkerung Rutengängern, Faschisten und seichtem Geschwätz geopfert.'

Bei der häufig gestellten Frage nach Erfüllung der Richtlinie (EU) 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen kann der Ratgeber fundiertes Hintergrundwissen beisteuern.

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Spaß am Lesen Verlag
Homepage: https://einfachebuecher.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8679


Informationsstand: 07.12.2020

in Literatur blättern