Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Berichtsjahr 2019

Unfallverhütungsbericht Arbeit



Sammelwerk / Reihe:

Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Unfallverhütungsbericht Arbeit


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Quelle:

Dortmund, Berlin, Dresden: Eigenverlag, 2020, 1. Auflage, 223 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-88261-736-8 (Print)


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (nicht barrierefreies PDF | 4 MB)


Abstract:


Der Bericht 'Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Berichtsjahr 2019', den die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) erstellt, gibt in bewährter Weise einen Überblick über verschiedene arbeitsweltbezogene Daten zu Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten, Verrentungen, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitsbedingungen.

Der diesjährige Schwerpunkt thematisiert unter anderem den Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck, den viele Erwerbstätige aus ihrem Arbeitsalltag kennen.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Jahr 2019 mit 42,4 Millionen etwas höher als im Vorjahr (+0,5 Mio.) bei leicht gestiegener Bevölkerungszahl (81,8 Mio.; +0,2 Mio.). Die Teilzeitquote ist bei beiden Geschlechtern weiter leicht gestiegen und liegt insgesamt bei 29,2 Prozent (Frauen 48,4 Prozent; Männer 11,5 Prozent).

Im Jahr 2019 haben sich in Deutschland 937.456 meldepflichtige Arbeitsunfälle ereignet und damit 11.853 weniger als im Vorjahr. Die Unfallquote je 1.000 Vollarbeiter liegt damit bei 21,9 - ist aber durch eine geänderte Berechnung bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) nicht mit den Vorjahren vergleichbar.

Im Vergleich zum Vorjahr sind 2019 mit 84.853 etwas mehr Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit eingegangen (+2.231). Anerkannt wurden hingegen weniger Berufskrankheiten (20.422; -1.372). Bei den Todesfällen Berufserkrankter mit Tod infolge der Berufskrankheit ist ein leichter Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen (2.581; +124), wobei der Anteil an durch asbesthaltige Stäube verursachten Todesfällen weiter gestiegen ist (66,1 Prozent; 2018: 64,1 Prozent).

Es wird darauf hingewiesen, dass die Vervielfältigung und Verbreitung der Zahlen ausschließlich unter Quellenangabe gestattet ist. Bei der Nutzung für Veröffentlichungen jeglicher Art (Buchbeiträge, Artikel, aber auch Vorträge) ist dieser Bericht daher stets mit der Angabe 'BMAS/BAuA (2020): Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Berichtsjahr 2019., Download von www.baua.de/suga' als Quelle zu nennen.

Der Bericht steht zusätzlich in einer barrierefreien Version zum Download zur Verfügung. Diese PDF-Fassung ist mit Zusatzfunktionen ausgestattet, die insbesondere die Verwendungsmöglichkeit der Tabellen- und Diagramm-Daten verbessern. Dazu sind die jeweiligen Zahlen in Form von Excel-Tabellen direkt im Dokument hinterlegt. Zur Nutzung aller Funktionen und Anzeigen sollte das Dokument nicht im Webbrowser (PDF-Plug-In) betrachtet werden, sondern im Zielverzeichnis gespeichert und dann mit dem Programm Adobe Reader oder Adobe Acrobat geöffnet werden. PDF-Anzeigeprogramme anderer Anbieter können die Dateianlagen unter Umständen nicht anzeigen oder nicht öffnen.

[Aus: Information der Herausgeber:innen]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Homepage: https://www.baua.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8201x19


Informationsstand: 31.03.2021

in Literatur blättern