Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beruflich Orientierte Rehabilitation Suchtkranker in Stufen (BOSS) - Intensivierung des Berufsbezugs in der Rehabilitation Abhängigkeitserkrankter

Vortrag auf dem 27. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 26. bis 28. Februar 2018 in München



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation bewegt!


Autor/in:

Jankowiak, Silke; Kaluscha, Rainer; Krischak, Gert [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, Seite 476-479


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF | 12 MB)


Abstract:


Diskussionsgegenstand:

Vorgestellt wird eine Evaluation über das subjektive Empfinden von Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Konzepts zur Beruflich Orientierten Rehabilitation Suchtkranker in Stufen (BOSS-Konzept), welches innerhalb der ersten Wochen einer Langzeitentwöhnung impliziert wird und die berufliche Reintegration während der gesamten Maßnahme fokussiert. Hintergrund ist, dass Suchterkrankungen und Erwerbslosigkeit in einer (negativen) Wechselbeziehung zueinander stehen und dass das BOSS-Konzept diesen Teufelskreis durchbrechen soll, wofür allerdings eine bejahende Einstellung der Rehabilitandinnen und Rehabilitanden zum Konzept notwendig ist.

Vorgehensweise:

Daten von 86 BOSS-Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Suchtrehabilitationskliniken des Baden-Württembergischen Landesverbands für Prävention und Rehabilitation gGmbH wurden erhoben und ausgewertet. Ergebnis ist, dass 46 % angaben, dass sich ihre berufliche Perspektive durch BOSS 'stark' bis 'sehr stark' verbessert hat und Dreiviertel schätzten die Module als 'hilfreich' bis 'sehr hilfreich' ein. Zudem konnte rund die Hälfte bis Dreiviertel der
BOSS-Teilnehmer und Teilnehmerinnen spezielle berufsbezogene Kompetenzen erwerben und Strategien zur Stressbewältigung sowie das Identifizieren eigener Stärken und Schwächen erlernen.

Fazit:

BOSS erweist sich ebenfalls aus subjektiver Sicht der Patientinnen und Patienten als sinnvoll, sowie die hohe Zufriedenheit daraufhin weist, dass eine Erweiterung des bisherigen therapeutischen Angebots um berufsbezogene Elemente sinnvoll wären.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation bewegt!' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7846108


Informationsstand: 22.05.2018

in Literatur blättern