Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rekonstruktion der Bedeutung einer in der Adoleszenz erworbenen traumatischen Querschnittlähmung für den weiteren Lebensverlauf


Sammelwerk / Reihe:

Sonderpädagogik in Forschung und Praxis, Band 41


Autor/in:

Köpcke, Jessica Lilli


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Hamburg: Kovac, 2016, 370 Seiten, ISBN: 978-3-8300-9019-9


Jahr:

2016



Abstract:


Die Arbeit ist zugleich eine Dissertation an der Universität Leipzig, 2016.

Ziel des dahinter stehenden Forschungsvorhabens ist es, die Lebenswelt von Menschen mit einer traumatischen Querschnittlähmung darzustellen und die Chancen und Bedingungen für eine Verarbeitung des Erlebten zu analysieren. Die identitätsbildenden Faktoren nach einer erworbenen Beeinträchtigung sind in der aktuellen wissenschaftlichen Auseinandersetzung nicht hinreichend erforscht und dargestellt. Die methodische Vorgehensweise der geplanten Erhebung orientiert sich an der von Gabriele Rosenthal entwickelten Methode der biografischen Fallrekonstruktion im Rahmen der interpretativen Sozialforschung. Diese steht im Zusammenhang mit lebensgeschichtlichen Interviews in Anlehnung an das narrative Interview nach Fritz Schütze und der Anwendung einer konsequenten offenen narrativen Gesprächsführung.

Diese Forschungsmethode ermöglicht Einblicke in die 'Innenseite' des Erlebens einer erworbenen Querschnittlähmung, sowie Erkenntnisse dazu, wie unterschiedlich die jeweiligen Einschränkungen und Belastungen jenseits der medizinisch begründbaren Schädigungen von den Betroffenen erfahren und geschildert werden. Ziel der Rekonstruktion ist es, die damalige biografische Bedeutung des in der Vergangenheit Erlebten, als auch die Bedeutung der Selbstpräsentation in der Gegenwart zu entschlüsseln.

[Aus: Projektbeschreibung]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Abstract:


A spinal cord injury affects the life-course of a person in a variety of ways. Biographies of individuals who have had this experience in their lives, offer the opportunity of an insight-view into chances and conditions for dealing with the experience. In this book, life-courses are presented and analyzed by people who have lived with paraplegia since their adolescence. The social environment and the personality structure have an impact on dealing with an impairment. It allowes an insight-view of the experience wich people with paraplegia share, as well as how different limitations and boundries beyond the medically conditions are described. Different aspects of life such as living with the familie, changes in sexuality issues, as well as rehabilitation and wheelchair sports are discussed.

The aim of the study is to describe the former biographical meaning of the past events, and the importance of the intended self-presentation in the present. The important questions are, which re-stabilization strategies can be mobilized to overcome a crisis and which coping-strategies are helpful for dealing with spinal cord injury. The terms and factors of developing an identity with the paraplegia are not adequately researched and presented in the current scientific debate. By using the Interpretative Social Research Method by Gabriele Rosenthal the life experiences of people with spinal cord injury are presented and embedded into the biographical context. This helps to close the current research gap in this research field to some extent.

[Summary]


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Verlag Dr. Kovač
Homepage: https://verlagdrkovac.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7797


Informationsstand: 08.04.2016

in Literatur blättern