Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Recht auf ein unabhängiges Leben


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA); European Union Agency for Fundamental Rights (FRA)


Quelle:

Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen, 2012, 88 Seiten: PDF, ISBN: 978-92-9192-952-8


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 18 MB; Englisch; Schwere Sprache)


Abstract:


Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen sind die Zielgruppen, mit der sich die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte in einer Untersuchung beschäftigt hat.

In neun EU-Mitgliedsländern (Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Lettland, Rumänien, Schweden und Großbritannien) wurden Personen aus diesen beiden Gruppen befragt, inwieweit sie ein unabhängiges Leben führen können und wo sie sich eingeschränkt fühlen.

Die Studie zeigt, dass die Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in den Mitgliedsländern stark variieren. Viele fühlen sich vom Alltagsleben in zahlreichen Bereichen ausgeschlossen. Die Rechte, die in der Behindertenrechtskonvention (BRK) festgeschrieben sind, werden ihnen in keinem der Länder vollständig gewährt.

Untersucht wurden für beide Personengruppen die Bereiche Wohnen, Arbeitsmarkt, rechtliche Vertretung, Betreuung, politische Partizipation und finanzielle Möglichkeiten. Dabei stellte sich heraus, dass sowohl Menschen mit geistiger Behinderung als auch Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in allen genannten Bereichen stark benachteiligt sind und nur selten die Wahl oder die Kontrolle über ihr eigenes Leben haben.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Choice and control: the right to independent living


Abstract:


This report examines how persons with intellectual disabilities and persons with mental health problems in nine EU Member States experience autonomy, inclusion and participation in their lives.

Article 19 of the United Nations Convention on the Rights of Persons with Disabilities establishes the right to live independently and be included in the community. Drawing on the findings of interview-based research with persons with mental health problems and persons with intellectual disabilities, this report examines how they experience the principles of autonomy, inclusion and participation in their day-to-day lives.

The results show that although much has been done, more efforts are needed to ensure that persons with mental health problems and persons with intellectual disabilities have more choice and control over their lives and are included in the community on an equal basis with others. Most efforts to date have focused on deinstitutionalisation, but to achieve true independent living they should be accompanied by a range of social policy reforms in the areas of education, healthcare, employment, culture and support services. Key initiatives in policy, law and practice, identified in this report, can facilitate progress towards realising the right to independent living of persons with disabilities throughout the European Union.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union
Vertriebsbüro Deutschland: Bundesanzeiger Verlag GmbH
Homepage: https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet
EU Bookshop
Homepage: https://bookshop.europa.eu/de/home/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7514xSS


Informationsstand: 19.04.2013

in Literatur blättern