in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Auf dem Weg zu einer barrierefreien EFH RWL


Autor/in:

Degener, Theresia; Altena, Hannah; Echelmeyer, Christina [u. a.]


Herausgeber/in:

Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EFH RWL)


Quelle:

Bochum: Eigenverlag, Online-Ressource, 2009, 94 Seiten


Jahr:

2009



Link(s):


Link zur Kurzfassung des Berichts (PDF, 197 KB).


Abstract:


'Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden', heißt es im Grundgesetz Artikel 3 Absatz 3 Satz 2. Dies schließt auch Benachteiligungen während der Ausbildung ein, die durch bauliche, didaktische oder strukturelle Barrieren entstehen.

Chronisch kranke und behinderte Studierende stoßen im Hochschulalltag oft auf Hindernisse: Sei es der Dozentenraum, der nur über das Treppenhaus zugänglich und damit für einen mobilitätsbeeinträchtigten Studierenden unerreichbar ist, sei es die Diskussionsrunde im Seminar, der die hörgeschädigte Kommilitonin nicht folgen kann, oder sei es der Ausschluss vom Prüfungsverfahren, weil der Prüfling als chronisch Kranker zu viele Fehltage aufweist.

Wie die meisten deutschen Hochschulen steht auch die EFH RWL vor der umfangreichen Aufgabe, nicht nur bereits bestehende Barrieren zu erkennen und zu beseitigen, sondern auch die Entstehung neuer Barrieren vorausschauend zu vermeiden, etwa im Zuge des Bologna-Prozesses oder baulicher Veränderungen der Hochschulgebäude.

Der konkrete Handlungsbedarf sowie Vorschläge zur Beseitigung von Barrieren an der EFH RWL wurden nun im Rahmen des Projekts 'Auf dem Weg zu einer barrierefreien EFH RWL' erarbeitet. Zunächst wurde anhand einschlägiger Literatur die allgemeine Studiensituation chronisch kranker und behinderter Studierender in Deutschland ermittelt, insbesondere die beeinträchtigungsspezifischen Bedürfnisse bezüglich Hochschulzugang, Ausbildungsverlauf, Ausbildungsfinanzierung, Beratung und Assistenz.

Gespräche mit Expertinnen und Experten der Universitäten Hamburg, Oldenburg und der TU Dortmund vervollständigten diese Bestandsaufnahme und brachten zudem neue Einsichten in die Umsetzbarkeit von Barrierefreiheit.

In einem nächsten Schritt wurde die konkrete Situation der EFH RWL bezüglich Barrierefreiheit festgestellt. Zu diesem Zweck befragte man betroffene und nicht betroffene Studierende der Hochschule und veranlasste eine Begehung von Gebäuden und Gelände der Hochschule (anhand des standardisierten Instruments 'Loeschcke-Plan').

Die Modulhandbücher sowie Studien- und Prüfungsordnungen wurden kritisch analysiert. Aus diesen Ergebnissen entwickelte die Projektgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Theresia Degener konkrete Empfehlungen, welche kurz-, mittel- oder langfristigen Maßnahmen zu ergreifen sind, um die EFH RWL als eine barrierefreie Hochschule zu gestalten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe
Immanuel-Kant-Straße 18-20
44803 Bochum
Homepage: http://www.efh-bochum.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7385


Informationsstand: 27.08.2010

in Literatur blättern