in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag der arbeitsschutzrelevanten Normung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Machbarkeitsstudie



Sammelwerk / Reihe:

KAN-Studie, Band 53


Autor/in:

Gebhardt, Hansjürgen; Schäfer, Andreas; Mühlemeyer, Christoph [u. a.]


Herausgeber/in:

Verein zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.V. (VFA)


Quelle:

Sankt Augustin: Eigenverlag, 2016, 129 Seiten, ISBN: 978-3-9816319-2-0


Jahr:

2016



Link(s):


Link zur KAN-Studie (PDF, 2,11 MB).


Abstract:


Das Institut ASER hat eine Machbarkeitsstudie zum Thema 'Beitrag der arbeitsschutzrelevanten Normung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention' für die Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN) durchgeführt.

Die UN-Behindertenrechtskonvention, die seit 2009 in Deutschland rechtskräftig ist, verfolgt das Ziel der Inklusion von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen. Die diesem Ziel entgegen wirkenden Barrieren sind abzubauen, wozu auch der Ansatz des 'Universal Design' zählt. Er besagt sinngemäß: Ein Produkt ist so zu gestalten, dass es möglichst vielfältigen Anforderungen gerecht wird. Im Rahmen der Studie wurden beispielhaft Normen zu Umformmaschinen, Transportmitteln und Großküchengeräten analysiert, um zu prüfen, inwiefern sich diese mit der Barrierefreiheit auseinandersetzen.

Auf der Basis dieser Untersuchungen und weiterer Expertengespräche sind eine Reihe von Empfehlungen ausgearbeitet worden, die sich an das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Normenausschüsse des DIN, die Kommission Arbeitsschutz und Normung, die Produkthersteller und die Institutionen der Forschungsförderung richten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The contribution of OSH-related standardization to implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities

Feasibility study

Abstract:


The Commission for Occupational Health and Safety (KAN) has the mandate of safeguarding German occupational safety and health interests in national, European and international standardization activity, and of assuring the participation of the social partners in standardization. It therefore pursues the objective of ensuring that the best possible consideration is given to OSH issues in not only German and European but also international standardization. KAN comprises fi ve representatives each from employers' organizations, employees' organizations and the state, and one representative each from the German Social Accident Insurance (DGUV) and the DIN German Institute for Standardization. KAN analyses OSH-related issues in standards and identifi es scope for improvement in standardization work. One means by which this is achieved is the commissioning of studies and reports.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Kommission Arbeitsschutz und Normung - KAN
Die KAN ist ein Projekt des
Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.V. - VFA
Geschäftsstelle
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
Telefon: 02241 231-3471
Telefax: 02241 231-3464
E-Mail: info@kan.de
Homepage: https://www.kan.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7276


Informationsstand: 01.09.2016

in Literatur blättern