in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Örtliche Zuständigkeit der Integrationsämter


Sammelwerk / Reihe:

BIH Empfehlungen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)


Quelle:

Köln: Eigenverlag, 2019, Stand: April 2019, 3 Seiten: PDF


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu der Empfehlung (PDF, 30 KB).


Abstract:


Im Bereich des Kündigungsschutzes ist die örtliche Zuständigkeit des Integrationsamtes gesetzlich geregelt (§ 170 Absatz 1 SGB IX).

Im Bereich der Begleitenden Hilfen bzw. der Verwendung der Ausgleichsabgabe gibt es keine gesetzliche Regelung über die örtliche Zuständigkeit. Dies ist innerhalb der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) zu regeln.

Auf der Grundlage der Beschlüsse des Ausschusses Schwerbehindertenrecht richtet sich die örtliche Zuständigkeit der Integrationsämter bei den verschiedenen Leistungsarten nach dem SGB IX in Verbindung mit der SchwbAV nach den im Folgenden aufgeführten Anhaltspunkten.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)
Homepage: https://www.integrationsaemter.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV721114


Informationsstand: 13.12.2019

in Literatur blättern