Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychologische Begutachtung in der Berufsunfähigkeitsversicherung


Autor/in:

Dohrenbusch, Ralf; Merten, Thomas; Kutzner, Marianne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Frankfurt am Main: Referenz, 2014, 640 Seiten: Hardcover, ISBN: 978-3-943441-14-7


Jahr:

2014



Abstract:


Ein Grundlagenwerk für psychologische und medizinische Sachverständige, Mitarbeiter in den Leistungs- und Antragsabteilungen der privaten Berufunfähigkeits-, der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherungen, der Haftpflichtversicherungen und für Rechtsanwälte und Richter

Seelische Störungen haben in den letzten Jahren eine wachsende Bedeutung bekommen. Psychische Leiden spielen bei Rentenanträgen in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung und der gesetzlichen Rentenversicherung eine große Rolle. Auch innerhalb der gesetzlichen Unfallversicherung wachsen die Aufwendungen wegen seelischer Unfallfolgen. Versicherungen, Verwaltungen, Zivil- und Sozialgerichte müssen zwischen berechtigten und unbegründeten Ansprüchen entscheiden. Menschen, deren Leistungsfähigkeit wegen seelischer Erkrankungen aufgehoben oder stark eingeschränkt ist, stehen die versicherten Leistungen zu. Andererseits ist die Versichertengemeinschaft vor unberechtigten Ansprüchen zu schützen.

Vor einer Rentengewährung ist eine objektive, wissenschaftlich begründete und reproduzierbare Begutachtung unverzichtbar. Im Rahmen der Begutachtung ist zu klären, welche Erkrankungen vorliegen und wie sich diese auf die berufliche Tätigkeit auswirken. An der Beantwortung dieser komplexen Frage sind Experten aus verschiedenen Fachgebieten beteiligt.

Bei psychischen Leiden kann neben einer psychiatrischen Begutachtung auch eine psychologische Begutachtung zur Objektivierung und Entscheidung des Versicherungsträgers beitragen. Die Rechtsprechung erwartet von den Sachverständigen aussagekräftige Angaben zu einer möglichen Aggravation und Simulation. Eine häufig gestellte Frage lautet: Welche Beitrag können psychologische Gutachten und Testverfahren bei der Prüfung und Bearbeitung von geltend gemachten Ansprüchen aus privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen, der gesetzlichen Rentenversicherung, aber auch aus der gesetzlichen Unfallversicherung und der Haftpflichtversicherung leisten?

Das vorliegende Grundlagenwerk informiert ausführlich über das Konzept psychologischer Gutachten und die psychodiagnostischen Verfahren. Erstmalig werden die wichtigsten Testverfahren, die zur Prüfung kognitiver, emotionaler und motivationaler Funktionen zum Einsatz kommen, ausführlich und allgemeinverständlich dargestellt. Die vielfältigen und in dieser Weise sonst nicht verfügbaren Informationen unterstützen darüber hinaus Mitarbeiter in der Rehabilitation psychiatrischer, schädelhirnverletzter und neurologischer Patienten.

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie




Bezugsmöglichkeit:


Referenz-Verlag
Homepage: http://www.referenz-verlag.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6638


Informationsstand: 11.11.2014

in Literatur blättern