Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Was ist das BEI_BW? Eine Einführung

Bedarfsermittlungsinstrument Baden-Württemberg (BEI_BW) gemäß § 13 in Verbindung mit § 118 Sozialgesetzbuch IX - Bundesteilhabegesetz



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg


Quelle:

Stuttgart: Eigenverlag, 2019, Stand: 20.12.2019, 10 Seiten: PDF


Jahr:

2019



Link(s):


Ganzen text lesen (PDF | 287 KB]


Abstract:


BEI_BW ist die Abkürzung für BedarfsErmittlungs-Instrument Baden-Württemberg. Die Einführung richtet sich an alle,die ab dem 01.01.2020 mit dem neuen Verfahren der Bedarfsermittlung für Leistungen der Eingliederungshilfe zu tun haben.

Dazu zählen die Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen, die Fachkräfte der Träger der Eingliederungshilfe und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen und Dienste der Behindertenhilfe in Baden-Württemberg.

Das BEI_BW ist in erster Linie für Fachleute in der Sozialverwaltung geschrieben. Denn das Bundesteilhabegesetz (BTHG) schreibt für die Bedarfsermittlung systematische Arbeitsprozesse und standardisierte Arbeitsmittel vor - die so genannten Instrumente der Bedarfsermittlung.

Die vollständige Version des BEI_BW wurde auf der Webseite des Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 13 SGB IX Instrumente zur Ermittlung des Rehabilitationsbedarfs | REHADAT-Recht
§ 118 SGB IX Instrumente der Bedarfsermittlung | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Homepage: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6190


Informationsstand: 13.04.2021

in Literatur blättern