Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Jahresbericht 2009 der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung


Sammelwerk / Reihe:

Lebenshilfe Jahresbericht


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Marburg: Lebenshilfe-Verlag, 2010, 52 Seiten: PDF


Jahr:

2010



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 3,15 MB)


Abstract:


[Vorwort:]
Nach unserem Jubiläumsjahr 2008, in dem wir das 50-jährige Bestehen der Lebenshilfe in Deutschland gefeiert hatten, folgte ein weiteres ereignisreiches Jahr. Für uns als Dachverband war natürlich die Bundestagswahl im September 2009 von größter Bedeutung. Mit aller Kraft setzten wir uns für die Anliegen geistig behinderter Menschen und ihrer Familien ein - ob bei unserem Parlamentarischen Abend in der Landesvertretung Schleswig-Holsteins oder den vielen Anhörungen in den Ausschüssen des Deutschen Bundestags. Mit einem umfangreichen Fragenkatalog wandten wir uns an alle Fraktionen und übersetzten die Antworten in leichte Sprache, damit auch Menschen mit geistiger Behinderung gut informiert ihr Kreuzchen machen konnten.

Ein beachtlicher Erfolg der Lebenshilfe und anderer Behindertenverbände war, dass die neue Bundesregierung alle ihre Entscheidungen, die Menschen mit Behinderung direkt oder indirekt betreffen, an der UN-Behindertenrechtskonvention messen lassen will. So steht es im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP. Die Übereinkunft der Vereinten Nationen fordert eine inklusive Gesellschaft weltweit und in allen Lebensbereichen ein. Das heißt: Menschen mit Behinderung sollen nicht ausgegrenzt werden, sondern von Anfang dazugehören - im Kindergarten wie in der Schule, als Nachbarn wie als Arbeitskollegen.

2009 war auch ein Jahr großer Veränderungen innerhalb unseres Hauses: Unser langjähriger und geschätzter Bundesgeschäftsführer Dr. Bernhard Conrads ging in den Ruhestand. Seine Nachfolger sind Ulrich Bauch und Justitiar Klaus Lachwitz, die als Doppelspitze die Geschäfte führen. Um die Bundesvereinigung Lebenshilfe zukunftssicher zu machen und um unsere Aufgaben noch wirkungsvoller erfüllen zu können, eröffneten wir in der Hauptstadt Berlin eine zweite Geschäftsstelle. Im April 2009 nahmen die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort, wo die 'bundespolitische Musik' spielt, ihre Tätigkeit auf. Seit Januar 2010 sind wir in Berlin mit unseren Juristen, Pädagogen und Journalisten vertreten, in Marburg verbleiben unter anderem die Verwaltung und das Fort- und Weiterbildungsinstitut. Unser Personal wurde im Zuge der Umstrukturierung um etwa ein Drittel reduziert.

In diese Umbau-Phase fiel außerdem die Vorbereitung des 15. Weltkongresses von Inclusion International, der im Juni 2010 in Berlin stattgefunden hat. Das war ein enormer, zusätzlicher Kraftakt, der sich aber in jeder Beziehung gelohnt hat. Während ich diese Zeilen schreibe, stehe ich noch immer unter dem Eindruck dieses überwältigenden Ereignisses mit rund 3000 Teilnehmern aus mehr als 80 Ländern. Auf den Seiten 42 und 43 können Sie sich selbst ein Bild davon machen.

Unter dem Motto 'Inklusion - Rechte werden Wirklichkeit' stand auch beim Weltkongress die Behindertenrechtskonvention im Mittelpunkt. Sie wird in den nächsten Jahren prägend für die Arbeit der Lebenshilfe sein. Begleiten auch Sie uns auf dieser Reise zur inklusiven Gesellschaft!

Aus dem Inhalt:

- Die wichtigsten Ereignisse auf einen Blick
- Wofür steht die Lebenshilfe?
- Lebensqualität für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen
- Interessenvertretung, Recht, Sozialpolitik und Ethik
- Über Grenzen hinweg: Internationales Engagement
- Öffentlichkeitsarbeit und Informationsservice
- Institut inForm
- Der Lebenshilfe-Verlag
- Struktur der Lebenshilfe, Organe und Gremien
- Organigramm der Geschäftsstellen
- Finanzbericht
- Ausblick


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Lebenshilfe-Verlag
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV486603


Informationsstand: 01.09.2010

in Literatur blättern