Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Unsichtbare Behinderungen nach einer Hirnverletzung


Sammelwerk / Reihe:

Fachinformationsschrift, Band 3


Autor/in:

Bucher, Peter O.


Herausgeber/in:

FRAGILE Suisse


Quelle:

Zürich: Eigenverlag, 2008, 1. Auflage, 25 Seiten: PDF


Jahr:

2008



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 375 KB)


Abstract:


Die unsichtbaren Behinderungen werden von vielen hirnverletzten Menschen als die schlimmste Bürde nach dem Hirnschlag oder dem Unfall bezeichnet. Während sich oft bei den körperlichen Behinderungen rasche Genesungserfolge einstellen, bleiben die unsichtbaren Behinderungen nicht selten eine Herausforderung für das ganze Leben. Sie geben auch den Angehörigen oft die größten Rätsel auf.

Der hirnverletzte Partner oder die hirnverletzte Partnerin scheint in der gesamten Persönlichkeit verändert. Das macht Angst und lässt Ohnmachtsgefühle entstehen. Doch Angst und Ohnmacht haben vor allem dann eine Chance, das Leben der Betroffenen zu bestimmen, wenn man nicht weiss, wie die Veränderungen einzuordnen sind, die durch Hirnverletzung entstanden sind. Hier schafft die Broschüre mit Fachinformationen Abhilfe.

Der Neuropsychologe Peter Bucher hat die wichtigsten unsichtbaren Behinderungen nach einer Hirnverletzung zusammengefasst und beschreibt detailliert die Folgen. Wo möglich, haben wir am Ende eines Abschnitts einen kursiv gedruckten Text eingefügt.

Hier finden vor allem Angehörige Hinweise, wie die beschriebenen Schwierigkeiten entschärft werden können, und wie der hirnverletzte Mensch unterstützt werden kann. Es sind wohlgemerkt nur Hinweise, denn jede Hirnverletzung ist einmalig, und jeder Mensch, ob mit oder ohne Hirnverletzung, ist es auch. Eine individuelle Beratung und Therapie ist deswegen unbedingt erforderlich. Zuständig sind vor allem NeuropsychologInnen, ErgotherapeutInnen und SprachtherapeutInnen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


FRAGILE Suisse
Homepage: http://www.fragile.ch/suisse/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4582


Informationsstand: 13.05.2009

in Literatur blättern