Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Geschäftsbericht 2013/14

Zahlen - Daten - Fakten zur Arbeit des Integrationsamtes



Sammelwerk / Reihe:

KVJS-Geschäftsberichte


Autor/in:

Deusch, Berthold; Karcher, Hans-Peter; Ernst, Karl-Friedrich [u. a.]


Herausgeber/in:

KVJS-Integrationsamt


Quelle:

Stuttgart: Eigenverlag, 2014, 53 Seiten: PDF


Jahr:

2014



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 560 KB)


Abstract:


Im neuen Geschäftsbericht 2013/2014 zieht das KVJS-Integrationsamt Bilanz. Die gute Konjunkturentwicklung ändert nur wenig an der Beschäftigungssituation schwerbehinderter Menschen. Die Nachfrage nach Beratungs- und Schulungsangeboten des KVJS-Integrationsamtes ist ungebrochen, und das Aufkommen der Ausgleichsabgabe hat sich erhöht.

Aufschwung verpufft
'Für die Beschäftigungssituation arbeitsloser schwerbehinderter Menschen hatte der Aufschwung bislang leider keine nachhaltig positive Wirkung', gibt Karl-Friedrich Ernst, Leiter des KVJS-Integrationsamtes, zu bedenken. Damit bringt er zum Ausdruck, was sich auch in den Arbeitslosenzahlen widerspiegelt. Die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen ist in Baden-Württemberg zum 31.12.2013 gegenüber 2012 um weitere 1,6 Prozent gestiegen - auf insgesamt 17.253 Arbeitslose. Die Bundesagentur für Arbeit führt dies zurück auf das Auslaufen vorruhestandsähnlicher Regelungen bei den über 55-Jährigen und auf die Dynamik der Arbeitslosigkeit, die im Vergleich zu nicht schwerbehinderten Arbeitslosen deutlich geringer ausfällt.

Ausgleichsabgabe fast auf Niveau von 2009
Ernst erklärt die gestiegenen Einnahmen bei der Ausgleichsabgabe damit, dass 'die Staffelbeträge der Ausgleichsabgabe erhöht wurden und insgesamt 1.100 neue Arbeitgeber aufgrund gestiegener Beschäftigungszahlen verpflichtet sind, auf fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen.' Eine Gesetzesänderung und auch die steigende Zahl neugeschaffener Arbeitsplätze haben demnach dazu geführt, dass das Aufkommen an Ausgleichsabgabe im Jahr 2013 um 5,56 Millionen Euro auf 70,10 Millionen Euro gestiegen ist. Damit nähert sich das Aufkommen wieder dem Niveau von 2009 an, als die Einnahmen aus der Ausgleichsabgabe 71,05 Millionen Euro betrugen.

Schulungs- und Beratungsangebot stark nachgefragt
Die Nachfrage der Schwerbehindertenvertretungen, Betriebs- und Personalräte und der Beauftragten der Arbeitgeber für Schwerbehindertenangelegenheiten nach dem Schulungs- und Beratungsangebot des Integrationsamtes des KVJS ist ungebrochen. Insgesamt erreichte es mehr als 6.400 Teilnehmende in insgesamt 111 Veranstaltungen (Ein- und Mehrtageskurse und Inhouse-Veranstaltungen). 'Dass die Kurse überwiegend ausgebucht waren, ist sicher ein Indiz für das ausgewogene, aber auch im Kostenvergleich mit anderen Anbietern sehr attraktive Angebot', sagt Ernst. Seiner Meinung nach zeichnet sich das Angebot auch dadurch aus, dass dem Bedarf der Kursteilnehmenden Rechnung getragen wird. So wird 2014 erstmalig ein Kurs zum Arbeitsrecht bei kirchlichen Trägern und ein Kurs Schwerbehindertenrecht bei Beamten angeboten.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS)
KVJS-Integrationsamt
Homepage: https://www.kvjs.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV447110


Informationsstand: 27.08.2015

in Literatur blättern