Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hypoglykämien im Straßenverkehr und Verkehrsunfälle bei Diabetikern unter verschiedenen Diabetestherapien


Autor/in:

Wölfel, Susanne


Herausgeber/in:

Universität Erlangen-Nürnberg


Quelle:

Erlangen: Eigenverlag, Online-Ressource, 2013, 35 Seiten: PDF


Jahr:

2013



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 1 MB)


Abstract:


Anmerkung:

Dissertation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), 2013.

Hintergrund und Ziele:

Bei mit Insulin therapierten Diabetikern besteht aufgrund des potenziellen Auftretens von Hypoglykämien ein gegenüber der Normalbevölkerung erhöhtes Verkehrsunfallrisiko. Frühere Untersuchungen verwendeten das Auftreten von Verkehrsunfällen, die von Diabetikern unter Insulintherapie verursacht wurden, als Endpunkt. Die vorliegende Studie untersucht zusätzlich zur Inzidenz durch Hypoglykämie verursachter Verkehrsunfälle die Häufigkeit symptomatischer Hypoglykämien jeweils unter verschiedenen Diabetestherapien. Hierfür wird zwischen Konventioneller Insulintherapie (Conventional Insulin Treatment, CT), Intensivierter Konventioneller Insulintherapie (Intensified Conventional Insulin Treatment, ICT) und Kontinuierlicher Subkutaner Insulininfusion (Continous Subcutaneous Insulin Infusion, CSII) sowie der Behandlung mit oralen potentiell Hypoglykämie induzierenden Wirkstoffen und den beiden Haupttypen des Diabetes mellitus unterschieden.

Methoden:

Anhand eines anonymisierten Fragebogens wurden die Daten von 450 Patienten erhoben. Die Befragungen fanden zur Vermeidung eines systematischen Fehlers bei Patienten in verschiedenen Situationen (zum Beispiel während einer Hospitalisation, in Selbsthilfegruppen oder auf einem Ambulatorium) statt. 122 Patienten wurden mit Sulfonylharnstoffen therapiert, 151 mit CT, 143 mit ICT und 34 mit CSII. 176 Patienten litten unter einem Typ 1 Diabetes, 243 unter einem Typ 2 und 31 konnten nicht klassifiziert werden.

Ergebnisse:

Symptomatische Hypoglykämien am Steuer waren mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,19-8,26 pro 100.000 gefahrener Kilometer (minimaler und maximaler Mittelwert, abhängig vom Behandlungsregime) bzw. mit 0,02-0,63 pro Jahr aktiver Teilnahme am Straßenverkehr ein seltenes Ereignis. Außer bei den Therapiegruppen ICT und CSII stieg die Inzidenz dabei mit zunehmender Striktheit der Diabeteseinstellung signifikant an. Hypoglykämie assoziierte Unfälle waren mit 0,01-0,49 pro 100.000 gefahrenen Kilometern, beziehungsweise mit 0,007-0,01 pro Jahr aktiver Teilnahme am Straßenverkehr ebenfalls selten. Diese Unterschiede waren statistisch nicht signifikant. Signifikante Störfaktoren, die die Verkehrssicherheit eines Patienten beeinflussten waren das Alter, die Diabetesdauer und eine begleitende antihypertensive Medikation. Analysiert man die Daten nach Diabetestyp, zeigt sich eine signifikant höhere Anzahl Hypoglykämien bei den Typ 1 Patienten. Auch die Anzahl der Hypoglykämie assoziierten Unfälle war hier um einiges höher, jedoch knapp nicht statistisch signifikant.

Schlussfolgerungen:

Hypoglykämien während des Autofahrens sind seltene Ereignisse deren Auftreten signifikant durch das Behandlungsregmie und den Typ des Diabetes mellitus beeinflusst werden. Durch Hypoglykämien verursachte Unfälle sind mutmaßlich aufgrund des positiven Effekts der in unserer Studiengruppe durchgeführten Patientenschulungen extrem selten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Traffic hypoglycaemias and accidents in patients with diabetes mellitus treated with different antidiabetic regimens


Abstract:


Background:

Insulin-treated patients with diabetes are at a higher risk than the general population in causing traffic accidents due to hypoglycaemias. Preceeding investigations focused on insulin-treated patients and hypoglycaemia-induced accidents as end-points. We studied the incidence of symptomatic hypoglycaemia and hypoglycaemia-induced accidents during driving and put it in relation to the different treatment modes of insulin therapy (Conventional Insulin Treatment. CT, Intensified Conventional Insulin Treatment. ICT, Continuous Subcutaneous Insulin Infusion - CSII) as well as to patients treated with oral hypoglycaemia-inducing agents and the two main types of diabetes mellitus.

Methods:

Subjects and setting: We investigated 450 patients (122 treated with sulphonylureas, 151 with CT, 143 with ICT and 34 with CSII) by an anonymous questionnaire at different locations to avoid bias. A total of 176 persons had type 1 diabetes, 243 persons had type 2 diabetes, 31 subjects could not be classified.

Results:

Symptomatic hypoglycaemias during driving were rare events with an occurrence of 0.19-8.26 (minimal and maximal mean, depending on the mode of treatment), if given as hypoglycaemias per 100 000 km on one treatment regimen, or 0.02-0.63, if given as events per year driven. Their incidence increased significantly with the degree of strictness between the treatment groups, except between the patients treated with ICT and CSII. Hypoglycaemia-induced accidents are rare with 0.01-0.49, if given as events per 100,000 km and 0.007-0.01, if given as events per year driven. These differences were not significant. Significant confounders influencing the traffic safety of the patients were age, duration of diabetes and concomitant antihypertensive medication. Analysing the data in accordance with the type of diabetes revealed a significantly higher rate of hypoglycaemic events in patients with type 1 diabetes. The number of hypoglycaemia-induced accidents was considerably higher in this group, but failed slightly to reach statistical significance.

Conclusions:

Hypoglycaemias during driving are rare events, their occurrence is significantly influenced by the treatment regimen and type of diabetes. Hypoglycaemia-induced accidents are extremely rare, presumably as a positive effect of patient education in our group.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


k. A.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1730


Informationsstand: 12.05.2016

in Literatur blättern