Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wege in die berufliche Rehabilitation: Retrospektive Interviews mit Teilnehmern beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen

Vortrag auf dem 29. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 2. bis 4. März 2020 in Hannover (ausgefallen)



Sammelwerk / Reihe:

Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner


Autor/in:

Arling, Viktoria; Grotenburg, Ann-Kathrin; Küppers, Paula [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2020, Seite 150-152


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Reha-Kolloquium 2020) (PDF | 7 MB)


Abstract:


Versicherte, die über eine medizinische Rehabilitation hinaus weiterhin besondere berufliche Problemlagen (BBPL) haben, können zur langfristigen Absicherung der Beschäftigungsfähigkeit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) beziehungsweise eine berufliche Rehabilitation beantragen.

Statistiken geben Hinweis darauf, dass circa 30 Prozent der Patient:innen in medizinischen Rehabilitationskliniken BBPL-Bedarf haben, wobei es indikationsspezifische Unterschiede zu berücksichtigen gilt. Der LTA-Antrag ist eigenverantwortlich von Betroffenen zu stellen (G0130-Bogen), bevor die Prüfung eines Anspruchs auf LTA von dem jeweils zuständigen Kostenträger realisiert wird.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Schnittstelle von der medizinischen zu gegebenenfalls erforderlichen beruflichen Rehabilitationsleistungen schwierig ausfallen kann (zum Beispiel lange Wartezeiten). So fanden einige Autor:innen, dass die Zeitspanne zwischen der medizinischen Rehabilitation und der Beantragung, Bewilligungen und Aufnahme von LTA-Maßnahmen circa sechs Monate (Median) beträgt.

Konkret entfallen auf den Zeitraum zwischen Rehabilitationsende und LTA-Antrag 61 Tage, auf die Zeitspanne zwischen LTA-Antrag und LTA-Bewilligung weitere 54 Tage. Von der LTA-Bewilligung bis zur Aufnahme der LTA-Maßnahme selbst dauert es weitere 30 Tage.

Vor diesem Hintergrund war die zentrale Fragestellung der Studie, welche Herausforderungen auf dem Weg in die berufliche Rehabilitation aus Teilnehmer:innensicht insbesondere bei der LTA-Antragstellung zu bewältigen sind.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '29. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://deutsche-rentenversicherung.de/
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1496x036


Informationsstand: 30.12.2020

in Literatur blättern