in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialdienste

Gemeinsame Empfehlung



Sammelwerk / Reihe:

Gemeinsame Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Frankfurt am Main: Eigenverlag, 2016, 16 Seiten, ISBN: 978-3-943714-21-0


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu der Gemeinsamen Empfehlung (PDF, 770 KB).


Abstract:


Gemeinsame Empfehlung nach § 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit mit Sozialdiensten und vergleichbaren Stellen vom 20. Juni 2016.

Beratung und Zusammenarbeit der Akteure haben im Sozialleistungssystem einen hohen Stellenwert. Sowohl die Rehabilitationsträger wie auch die Sozialdienste verfolgen das gemeinsame Ziel, die Gesundheit und Teilhabesituation der Menschen mit (drohender) Behinderung zu erhalten bzw. zu verbessern.

Um dies zu erreichen, sind die Rehabilitationsträger zur Zusammenarbeit untereinander und mit weiteren Akteuren verpflichtet. In der Gemeinsamen Empfehlung 'Sozialdienste' wird die Zusammenarbeit der Rehabilitationsträger mit Sozialdiensten und vergleichbaren Stellen geregelt. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Rehabilitationsträgern und den Sozialdiensten weiter zu fördern, zu intensivieren und dadurch entstehende Synergieeffekte zu nutzen.

Bei der vorliegenden Aktualisierung der Gemeinsamen Empfehlung 'Sozialdienste' wurden die Anregungen aus den Jahresberichten über die bisherigen Erfahrungen mit dieser Gemeinsamen Empfehlung aufgegriffen. Darüber hinaus wurden insbesondere die UN-Behindertenrechtskonvention, die Weiterentwicklung der Internationalen Classification of Functioning, Disability and Health (ICF), die eine Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) darstellt und aktuelle Entwicklungen bei der Überarbeitung berücksichtigt. Ebenso flossen die Ergebnisse des BAR-Projekts 'Trägerübergreifende Beratungsstandards' in die Aktualisierung ein. Die überarbeitete Gemeinsame Empfehlung stellt erstmals die Aufgaben von Sozialdiensten im Rahmen des Reha-Prozesses (§ 3) dar.

Aktuell befindet sich das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz - BTHG) im parlamentarischen Abstimmungsprozess. Neben der gesetzlichen Verpflichtung zur Teilhabeberatung der Sozialleistungsträger ist hier die Förderung eines ergänzenden Angebots einer von Leistungsträgern und Leistungserbringern unabhängigen Teilhabeberatung vorgesehen. Es ist zu erwarten, dass neue Angebote entstehen und sich vorhandene Beratungsstrukturen weiterentwickeln werden. Mögliche Auswirkungen auf die Zusammenarbeit zwischen den Rehabilitationsträgern und den Sozialdiensten werden von der BAR aufmerksam verfolgt und die notwendigen Anpassungen an der Gemeinsamen Empfehlung 'Sozialdienste' aufgegriffen.

[Aus: Vorwort der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 26 SGB IX Gemeinsame Empfehlungen




Dokumentart:


Buch/Monografie / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0636K


Informationsstand: 20.03.2017

in Literatur blättern