Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zur Qualität Gemeinsamer Servicestellen für Rehabilitation vor und nach der Implementierung von Optimierungsmaßnahmen

Vortrag auf dem Sechzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 26. bis 28. März 2007 in Berlin



Autor/in:

Knerr, Astrid; Slesina, Wolfgang


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2007, Sonderausgabe, Seite 188-190, Bad Homburg v. d. H.: wdv Gesellschaft für Medien und Kommunikation


Jahr:

2007



Abstract:


Die Autoren stellen eine Studie zur Optimierung der Arbeit der Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation vor, die in einem Pilotprojekt zwischen der Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland in Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Bund durchgeführt wurde.

Ausgewählt wurden dazu vier Servicestellen in Sachsen-Anhalt, an denen gleichzeitig Unterschiede zwischen Groß- und Kleinstadt sowie zwischen unterschiedlichen Trägerschaften untersucht werden konnten. Erhoben wurde der Ist-Zustand und der Zustand nach Durchführung der Optimierungsphase.

Befragt wurden Ratsuchende, die wegen einer Frage zur Rehabilitation inklusive Hilfsmittel ohne Einladung zum ersten Beratungsgespräch in die Servicestelle kamen. Die Befragung zum Ist-Zustand wurde von August bis Oktober 2005 durchgeführt, die Nachher-Befragung von März bis Mai 2006.

Zu den Ergebnissen:
Im Bereich der Strukturqualität ergaben beide Befragungen zu den Aspekten wie Servicestelle im Gebäude gut zu finden und gute telefonische Erreichbarkeit der Servicestelle etwa gleich positiv Bewertungen. Bei der zweiten Befragung positiver bewertet hingegen wurden der behindertengerechte Zugang zum Gebäude und zur Servicestelle, sehr gute Erkennbarkeit der Servicestelle von außen und sehr günstige Öffnungszeiten der Servicestelle.

Für die Prozessqualität konnten in der Nachher-Befragung bessere Ergebnisse bei Aspekten wie störungsfreies Gespräch, Berücksichtigung der persönlichen Situation, respektvolle Haltung der Beratenden sowie Schutz der persönlichen Angaben festgestellt werden. Zusätzlich zeigten sich in der Zweitbefragung positivere Bewertungen bei Klärung der für das Anliegen zuständigen Einrichtung und Klärung aller Fragen/ Anliegen in dem geführten Gespräch.

Bei der Befragung des Teams konnte festgestellt werden, dass 85 Prozent von ihnen bei der Erstbefragung an mehreren Qualifizierungsmaßnahmen und Weiterbildungen teilgenommen hatten; bis zur Zweitbefragung hatten noch einmal über die Hälfte der Beschäftigten eine weitere Qualifizierungsmaßnahme abgeschlossen. Die Zusammenarbeit in den Teams konnte insgesamt als gut bewertet werden.

Schlussfolgernd lässt sich sagen, dass bereits in dem kurzen Untersuchungszeitraum positive Ergebnisse bezüglich Verbesserungen der Leistungen der Servicestellen festgestellt wurden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Gesund älter werden - mit Prävention und Rehabilitaton' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL137817


Informationsstand: 08.08.2007

in Literatur blättern