Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Gratifikationskrisen als Prädiktor der Arbeitsunfähigkeitszeiten

Vortrag auf dem Vierzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 28. Februar bis 2. März 2005 in Hannover



Autor/in:

Dietsche, Stefan; Morfeld, Matthias; Bürger, Wolfgang [u. a.]


Herausgeber/in:

Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2005, Sonderausgabe, Seite 185-186, Bad Homburg v. d. H.: WDV Wirtschaftsdienst


Jahr:

2005



Abstract:


Ein Maß zur Messung von Belastungen am Arbeitsplatz stellt das von Siegrist entwickelte Modell der beruflichen Gratifikationskrisen dar. Dieses beschreibt Belastungen am Arbeitsplatz als Missverhältnis zwischen hoher Verausgabung und geringer Belohnung. Das entsprechende Instrument erfasst Zustimmung oder Ablehnung zu Aussagen, die einerseits die beruflichen Anforderungen beschreiben und andererseits die Belohnung durch die Arbeit hinsichtlich Finanzen, Status, Selbstwert und Sicherheit des Arbeitsplatzes. Mit den vorliegenden Auswertungen soll kontrolliert werden, inwieweit die so erhobene Gratifikationskrisen ein Prädiktor für krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeitszeiten sind.

Die Auswertungen zeigen, dass ausgeprägte berufliche Gratifikationskrisen vergleichsweise selten sind. Das Ausmaß der beruflichen Gratifikationskrise erklärt keine beziehungsweise kaum Varianz der Fehlzeiten vor der Maßnahme. Die Fehlzeiten nach der Maßnahme können in einem deutlich größeren Maß aufgeklärt werden, die Gratifikationskrise ist dabei der stärkste Prädiktor. Die Veränderung der Fehlzeiten im Vergleich vor und nach der Maßnahme ist durch die Regressionsanalysen kaum zu erklären.

Da sich gezeigt hat, dass berufliche Gratifikationskrisen durchaus ein Prädiktor sind, soll in weiteren Auswertungen nun geklärt werden, warum insbesondere die AU-Zeiten nach der Maßnahme durch die Gratifikationskrise vorhergesagt werden können. Außerdem soll untersucht werden, inwieweit die Gratifikationskrisen ihrerseits durch Bedingungen des Arbeitsplatzes und Persönlichkeitsmerkmale aufgeklärt werden können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Strukturierter Merkmalkatalog' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL135911


Informationsstand: 31.03.2005

in Literatur blättern