Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Begutachtung von Rehabilitationsantragstellern: Zwischen subjektiver Bedürftigkeit, objektivem Bedarf und Erfolgsprognose

Vortrag auf dem Dreizehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 8. bis 10. März 2004 in Düsseldorf



Autor/in:

Pollmann, Hartmut; Büchner, Christiane; Wild-Mittmann, B. [u. a.]


Herausgeber/in:

Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2004, Sonderausgabe, Seite 336-338, Bad Homburg v. d. H.: WDV Wirtschaftsdienst


Jahr:

2004



Abstract:


Es wird die Frage erläutert, wie die Bewilligung oder Ablehnung eines Rehabilitationsantrags zustande kommt. Drei Faktoren spielen hierbei eine Rolle:

1. Das subjektive Empfinden des Antragstellers, der Fragen zu seinem allgemeinen Gesundheitszustand, zu Schmerzen und Einschränkungen im somatischen und psychischen Bereich beantwortet.

2. Außerdem die objektive Beurteilung des Rehabilitationsbedarfs eines Arztes, wobei in erster Linie die Bedürftigkeit aufgrund von Einschränkungen im Erwerbsleben und die Bedürftigkeit aufgrund psychischer Belastung eine Rolle spielen.

3. Hinzu kommt noch das Urteil des Arztes über die Erfolgsaussicht einer Rehabilitationsmaßnahme. Hierbei sind die Punkte Erfolg hinsichtlich Funktionserhalt und Erfolg hinsichtlich Erhalt der Erwerbsfähigkeit ausschlaggebend.

Anhand einer Untersuchung zeigt sich, dass die Beurteilung der Erfolgsaussicht das wichtigste Kriterium für die Zu- oder Absage auf einen Antrag ist. Wie diese allerdings vom Arzt ermittelt wird, bleibt unklar.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Selbstkompetenz - Weg und Ziel der Rehabilitation' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL133334


Informationsstand: 13.04.2004

in Literatur blättern