Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

(Muster-)Kursbuch Rehabilitationswesen

auf Grundlage der (Muster-)Weiterbildungsordnung 2018



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesärztekammer (BÄK)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2020, Stand: 28. April 2020, 18 Seiten: PDF


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 450 KB)


Abstract:


Bei den (Muster-)Kursbüchern der Bundesärztekammer handelt es sich um methodische Empfehlungen, Lehr- und Lerninhalte sowie Lernziele für die in der jeweiligen Zusatz-Weiterbildung geforderten Kurse nach der (Muster-) Weiterbildungsordnung und den (Muster-) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Der Bedarf an Rehabilitation in der Bevölkerung nimmt weiterhin kontinuierlich zu. Ursächlich hierfür sind unter anderem die demographische Entwicklung, die durch den medizinischen Fortschritt verbesserten Überlebenschancen bei schweren Unfällen oder Erkrankungen und auch die verbesserte Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Diese Situation ist auch für die Ärzteschaft eine Herausforderung. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, wurde daher beider Überarbeitung des (Muster-)Kursbuchs darauf geachtet, aktuelle Weiterentwicklungen in der Rehabilitation auf nationaler und internationaler Ebene zu berücksichtigen:

- Das bereits 2001 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte umfassende Modell der Funktionsfähigkeit (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit, ICF), häufig auch als bio-psycho-soziales Modell bezeichnet, hat sich als Hintergrundmodell für die Rehabilitation weltweit durchgesetzt. Hierauf beruhen im Wesentlichen auch die neueren Definitionen der Rehabilitation als eine der fünf wichtigsten Gesundheitsstrategien. Das Modell war auch bei der Abfassung neuerer Gesetze (zum Beispiel Bundesteilhabegesetz 2017) konzeptionell von Bedeutung.

- Innerhalb der WHO wurde die Rehabilitation durch eine Reihe von Beschlüssen und neuen Richtlinien deutlich gestärkt und in ihrem Profil weiterentwickelt.

- Die Bedeutung der Rehabilitation wurde auch durch die Vereinten Nationen gestärkt und in den Rang eines Grundrechtes aufgenommen (UN Convention of the Rights of People with Disabilities 2006). Die entsprechenden Dokumente wurden auch von der Bundesrepublik Deutschland gezeichnet und ratifiziert.

- Auch in Deutschland haben sich die Voraussetzungen der Rehabilitation und die Maßstäbe für die Gewährung von Sozialleistungen durch das schon erwähnte Bundesteilhabegesetz wesentlich verändert.

- Die Medizinische Rehabilitation hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren nochmals deutlich weiterentwickelt, insbesondere durch berufliche und arbeitsplatzorientierte Rehabilitationskonzepte aber auch durch die zunehmende Anwendung evidenzbasierter Leitlinien. Ziel der Zusatz-Weiterbildung ist nicht vorrangig die Durchführung von Rehabilitationsleistungen selbst, sondern auch die sozialmedizinischen Grundlagen, die inhaltlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Rehabilitation sowie die Abläufe im Antragsverfahren.

Die Absolvierung der Kurs-Weiterbildung soll darüber hinaus dazu befähigen, Patient*innen in Rehabilitationsfragen zu beraten und eine fachgerechte Begutachtung durchzuführen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Notwendigkeit der Vernetzung verschiedener Rehabilitationsleistungen untereinander sowie mit anderen Versorgungsformen im Gesundheits- und Sozialsystem. Nicht zuletzt soll den Team-Aspekten und der Interdisziplinarität und Interprofessionalität der Rehabilitation ausreichend Beachtung geschenkt werden.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Curriculum Rehabilitation | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesärztekammer
Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern
Homepage: https://www.bundesaerztekammer.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0899B


Informationsstand: 27.05.2020

in Literatur blättern