Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bildschirmarbeitsplätze für Sehbehinderte optimiert nach Pinzipien des Dortmunder Standards


Sammelwerk / Reihe:

Bildschirmarbeitsplätze für Sehbehinderte


Autor/in:

Bauer, D.


Herausgeber/in:

Berufsbildungswerk für Blinde und Sehbehinderte Soest


Quelle:

Soest: Eigenverlag, 1991, Seite 29-35


Jahr:

1991



Abstract:


Der Dortmunder Standard ist ein Konzept zur Reduzierung der Belastungen am Bildschirmarbeitsplatz, welches auf physiologischen und psychophysischen Kriterien basiert. Es besteht aus einem Einrichtungskonzept, einem Beleuchtungskonzept, aus umfassenden Gütemessverfahren und letzlich auch einer Bildschirmtechnik mit höheren Leistungen.

In seiner Auseinandersetzung mit der Frage, ob der Ansatz auch für die Einrichtung von Sehbehinderten-Bildschirmarbeitsplätzen genutzt werden kann kommt der Autor zu folgenden Ergebnissen:

1) Es gibt eine Reihe von Verbesserungsmöglichkeiten bei der Bildschirmtechnik und beim Anpassungsprozess, so dass durch Einführung quantitativer Messungen und Einführung von psychophysischen Messmethoden bei der individuellen Hilfsmittelanpassung eine Verbesserung der Informationsübertragung beim Sehbehinderten erwartet werden kann.

2) Die PC-Workstation für den Sehbehinderten bietet individuell optimierbare Unterstützung zur Verarbeitung visueller Informationen bei vollständiger Integration in den Informationsverarbeitungsprozess der Zukunft, und es lassen sich die Anschaffungskosten senken.

3) Grafikoberflächen erfordern gravierende Modifikationen, um hochgradig Sehbehinderten eine Benutzung zu ermöglichen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen | REHADAT-Gute Praxis
Sammelwerk 'Bildschirmarbeitsplätze für Sehbehinderte' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


LWL-Berufsbildungswerk Soest
Homepage: https://www.lwl-bbw-soest.de/de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0804x03


Informationsstand: 03.05.1996

in Literatur blättern