Wohnen im Alter

Untersuchung des Bundes­ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) zur Wohnsituation im Alter (Bestand­/­Bedarf an altersgerechten Wohnungen, fördernde­/­hemmende Faktoren für die Schaffung eines ausreichenden Angebotes, Handlungsempfehlungen)

Ausgewählte Ergebnisse

  • Derzeit leben etwa 90 % aller Seniorinnen- und Seniorenhaushalte mit Barrieren in ihrer Wohnung.
  • Beim Zugang zur Wohnung müssen drei Viertel der Seniorinnen und Senioren Stufen überwinden, auch Stufen innerhalb der Wohnung sind keine Seltenheit.
  • Bäder sind überwiegend zu eng oder durch Schwellen, zum Beispiel in der Dusche, nicht altersgerecht.
  • Nicht nur im Bad, auch in Küche, Flur und Schlafzimmer sind die Bewegungsflächen häufig nicht dafür geeignet, mit Rollstuhl, Rollator oder mit Hilfe einer Pflegeperson den Alltag zu meistern.
  • Der Zugang zu Balkon und Terrasse ist für den gesunden Aufenthalt im Freien wichtig, aber nur selten schwellenlos und damit eine häufige Unfallursache.

Methodik

Veröffentlicht: 2011
Methodische Hinweise: Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) den Wohnungsbestand und die besondere Lebenssituation älterer Menschen analysiert und die speziellen Anforderungen an altersgerechte Gebäude herausgearbeitet.