Inhalt

News 10

02.07.2020 | Auswirkungen der Coronakrise

BA veröffentlicht Zahlen zu Schwerbehinderten

Logo Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen ist von 157.523 im März auf 173.707 im Juni 2020 angewachsen. Das waren 19.831 mehr als im Vorjahresmonat (Juni 2019) und 6,1 Prozent aller in Deutschland arbeitslos gemeldeten Menschen.

Mehr Informationen bei REHADAT-Statistik: www.rehadat-statistik.de

25.06.2020 | Schwerbehinderte Menschen in Deutschland

Destatis veröffentlicht Zahlen

Behinderungsarten 2019

Das Statistische Bundesamt hat die Statistik der schwerbehinderten Menschen für 2019 veröffentlicht. Danach lebten zum Jahresende 2019 rund 7,9 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Das waren rund 136.000 oder 1,8 % mehr als am Jahresende 2017. Der Anteil der schwerbehinderten Menschen an der gesamten Bevölkerung in Deutschland betrug damit 9,5 %.

Mit nahezu 89 % wurde der überwiegende Teil der Behinderungen durch eine Krankheit verursacht, rund 3 % der Behinderungen waren angeboren beziehungsweise traten im ersten Lebensjahr auf.

Körperliche Behinderungen hatten 58 % der schwerbehinderten Menschen: Bei 25 % waren die inneren Organe beziehungsweise Organsysteme betroffen. Bei 11 % waren Arme und/oder Beine in ihrer Funktion eingeschränkt, bei weiteren 10 % Wirbelsäule und Rumpf.

Mehr Informationen finden Sie hier bei REHADAT-Statistik: www.rehadat-statistik.de

16.06.2020 | In eigener Sache

REHADAT-ICF-Lotse im neuen Design online

logo-icf

Das Portal REHADAT-ICF-Lotse wurde überarbeitet und ist nun online: in neuem Layout, mit erweiterten Inhalten und für mobile Endgeräte optimiert. Nutzerinnen und Nutzer können dort Informationen zu den Themen Behinderung, Arbeit und Teilhabe mithilfe der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) finden.

Mehr Infos in unserer aktuellen Pressemitteilung: www.rehadat.de/presse-service/pressemitteilungen

09.06.2020 | Aktueller Newsletter

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

newsletter-news

Soeben haben wir die aktuelle Ausgabe der REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache versendet. Sie lesen darin Neuigkeiten bei REHADAT sowie zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Allgemeinen. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre mit diesen Inhalten:

  • REHADAT: Neues Heft mit Werkstätten für behinderte Menschen
  • Caritas Augsburg: Neue Zeitung zur Corona-Krise
  • Neue Internet-Seite: Corona Leichte Sprache
  • Film-Tipp: Die Erfolgs-Geschichte von Marvin Kubitza
  • Lese-Tipp in Leichter Sprache:
  • 10 Jahre UN-Behindertenrechts-Konvention
  • Wörter in Schwerer Sprache

Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de

27.05.2020 | Was ist neu bei REHADAT und in der beruflichen Teilhabe?

REHADAT-Newsletter erschienen

Schriftzug REHADAT-Newsletter mit bunten Quadraten © REHADAT

Der REHADAT-Newsletter 3/2020 ist erschienen. Sie finden darin folgende spannende Themen:

  • Ariadne liefert Antworten: Neue Suchmöglichkeit bei REHADAT
  • Was ist die Ausgleichsabgabe? Erklärvideos zeigen es anschaulich
  • In English, please: REHADAT-Hilfsmittel
  • rehapro-Projekte mit BMAS-Förderung
  • Zweiter Förderaufruf Bundesprogramm rehapro
  • Urteil: Anspruch auf Exoskelett zum unmittelbaren Behinderungsausgleich
  • Neue und aktualisierte Statistiken bei REHADAT
  • Was fragen Parlamentarier zur beruflichen Teilhabe?
  • Mehr als 300 betriebsnahe Dienstleister aktualisiert
  • Positiv für Erwerbstätigkeit von Menschen mit Behinderung
  • Vernetzt euch! iXNet Portal geht online
  • Bundesweites Beratungsnetz für die Wirtschaft notwendig

Hier können Sie den Newsletter direkt lesen: www.rehadat.de

11.05.2020 | Neue Such-Möglichkeit bei REHADAT

Ariadne liefert Antworten

Eine junge Frau mit schwarzen Haaren fragt 'Wie kann ich Ihnen helfen?'

Bei REHADAT gibt es jetzt mit Ariadne eine neue Möglichkeit, die umfangreichen Inhalte zu durchforsten und Antworten auf individuelle Fragegestellungen zu bekommen. Ariadne ist eine dialogbasierte Suchassistentin, die auf jeder Internetseite von REHADAT erscheint: „Hallo, ich bin Ariadne, die Suchassistentin von REHADAT. Ich führe Sie gerne durch unser Informationsangebot.“ So startet die gemeinsame Recherche.

Das eigene IT-Team bei REHADAT hat das System optimiert, das Training der Algorithmen vorgenommen und Fehler ausgemerzt. Sämtliche Suchanfragen werden verschlüsselt auf eigenen Servern gespeichert und analysiert. Mit der Nutzung aktueller Suchmaschinen in Kombination mit einem KI-gestützten Suchassistenten (Open-Source) setzt REHADAT auch in Bezug auf die Datensicherheit und den Schutz der privaten Daten und gesundheitsbezogenen Suchanfragen hohe Standards.

Mit einem aktuellen Browser erscheint Ariadne als Beta-Version automatisch auf jeder REHADAT-Seite. Wir freuen uns über Rückmeldungen zu Ariadne, um die Suchergebnisse kontinuierlich zu verbessern.

06.05.2020 | Was ist die Ausgleichsabgabe?

REHADAT veröffentlicht Erklärvideos

Eine Person sitzt mit den Händen auf der Tastatur vor einem Laptop. Auf dem Bildschirm steht „Was ist die Ausgleichsabgabe?“ zusammen mit einem Play-Symbol

REHADAT hat zwei Erklärvideos zum Thema Ausgleichsabgabe veröffentlicht. Im ersten Video erläutern wir, was die Ausgleichsabgabe eigentlich ist, z. B. dass Unternehmen mit mindestens 20 Arbeitsplätzen die Abgabe zahlen müssen, wenn sie nicht genügend schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Oder dass Sonderregelungen für kleine Arbeitgeber gelten und dass das eingenommene Geld nur für die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung eingesetzt werden darf.

Im zweiten Video erklären wird die konkrete Berechnung der Ausgleichsabgabe: Welche Grundinformationen müssen für die Berechnung vorhanden sein? Was bedeuten die Staffelbeträge? Welche Besonderheiten gelten für Teilzeitarbeitskräfte, Auszubildende und Unternehmen mit weniger als 60 Arbeitsplätzen?

Die komplexen Informationen werden durch Grafiken und konkrete Beispielrechnungen veranschaulicht. Durch die Videos sollen Betriebe und Personalverantwortliche einen leichteren Einstieg in die Thematik bekommen.

Hier können Sie die Videos aufrufen: www.rehadat-ausgleichsabgabe.de.

30.04.2020 | Digitaler Nebeneffekt von Corona

Positiv für Erwerbstätigkeit von Menschen mit Behinderung

Grafik: Erwerbstätige Behinderte und Nichtbehinderte nach Branchen (Mikrozensus 2017)

Die Corona-Pandemie verleiht der Digitalisierung einen großen Schub, was für Menschen mit Behinderung eine Chance sein könnte, künftig besser als bisher im ersten Arbeitsmarkt erwerbstätig zu werden.

Denn schon vor Corona gab ein Drittel der Personalverantwortlichen in einer repräsentativen IW-Befragung 2019 an, dass die Digitalisierung eine große Chance für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung sei.

Laut Mikrozensus 2017 sind Menschen mit einer anerkannten Behinderung heute schon in allen Branchen aktiv, prozentual beinahe gleich intensiv wie die Menschen ohne anerkannte Behinderung.

Die Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen lag 2018 (bei allen Arbeitgebern mit mindestens 20 Arbeitsplätzen) bei 4,6 Prozent und die gesetzliche Zielmarke von 5 Prozent war damit also fast erreicht. Aber gerade in kleinen und mittleren Unternehmen ist noch großer Handlungsbedarf. Häufig fehlt es hier an Informationen, wie die Beschäftigung und Ausbildung behinderter Menschen konkret umgesetzt werden kann.

Vielleicht wird die Digitalisierung dazu beitragen, die Beschäftigungslücke auszufüllen und nach der bewältigten Corona-Krise mehr Menschen mit Behinderung eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt bieten.

Mehr Details lesen Sie aktuell im Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft und im IW-Kurzbericht 54/2020 "Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig – Schub für Inklusion durch Digitalisierung".

27.04.2020 | Neue Studie veröffentlicht

Chronische Erkrankungen im Arbeitsleben

Titelblatt 'Chronische Erkrankungen am Arbeitsplatz'

Die NRW-Landesverbände der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, der Aidshilfe und der Deutschen Rheuma-Liga haben untersucht, mit welchen Schwierigkeiten Menschen mit einer chronischen Erkrankung im Arbeitsleben konfrontiert sind, welche Erfahrungen sie mit Unterstützung gemacht haben und was sie sich für Unterstützung wünschen.

1.280 Personen mit entsprechenden Erkrankunge wurden dazu online befragt und die Ergebnisse jetzt veröffentlicht: Die Antworten zeigen deutlich, dass Menschen mit einer chronischen Erkrankung in der Arbeitswelt vielfältige Herausforderungen zu bewältigen haben, seien es individuelle krankheitsbedingte Schwierigkeiten oder psychosoziale Schwierigkeiten. Das vielfältige Unterstützungssystem in Deutschland für Arbeitnehmende mit einer chronischen Erkrankung wird nicht in seiner Gänze genutzt, da Rechte und Pflichten sowie Unterstützungsmöglichkeiten zu unbekannt sind.

Bei REHADAT finden Sie mehr ausgewählte Ergebnisse sowie den Link zur Studie: www.rehadat-statistik.de

22.04.2020 | Was kosten Rehabilitation und Teilhabe?

BAR veröffentlicht Kostenübersicht für 2018

Tabelle aus REHADAT-Statistik mit den Ausgaben der Kostenträger für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben von 2014 bis 2018

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat ihre jährliche trägerübergreifende Übersicht über die Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe – unter anderem über die Leistungen zur beruflichen Teilhabe – für das Jahr 2018 veröffentlicht.

Bei REHADAT-Statistik finden Sie auf Grundlage der BAR-Zahlen eine Tabelle mit den Ausgaben für die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben der verschiedenen Träger von 2018 bis 2014: www.rehadat-statistik.de