Inhalt

Deutscher Caritasverband: Studie zu Bildungschancen

Ausgewählte Ergebnisse

  • steigt der Anteil der Sonder- oder Förderschüler in einem Kreis oder einer Stadt um ein Prozent, gibt es dort durchschnittlich 0,6 Prozent mehr Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss
  • Grund: viele Förderschüler verlassen die Schule ohne Abschluss
  • der Anteil der Förderschüler schwankt bundesweit sehr stark: während dieser 2011 in Bremen bei 2,3 Prozent lag, waren es in Mecklenburg-Vorpommern 6,8 Prozent.
  • auf Kreisebene lag die Quote zwischen 0,5 Prozent und 10,7 Prozent

Die Caritas-Studie ermittelt Faktoren, die die Quote der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss in einem Kreis oder einer Stadt statistisch beeinflussen. Dazu gehört auch die Zahl der Förderschüler.

Die Studie des Deutschen Caritasverbandes entstand im Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) - die Daten stammen aus dem Jahr 2011.