Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berliner Ratgeber für Menschen mit Behinderung 2018/2019


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSO)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, 18. Jahrgang, 168 Seiten, ISBN: 978-3-9819870-2-7


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Ratgeber (PDF, 11,1 MB; Schwere Sprache).


Abstract:


'Der Berliner Ratgeber für Menschen mit Behinderung wird viel nachgefragt. Daher freue ich mich, dass wir Ihnen in diesem Jahr wieder eine neue, aktualisierte Auflage anbieten können. Auch in dieser Ausgabe informieren viele Beiträge über Unterstützungsleistungen und Hilfen in allen Lebensbereichen. Die Broschüre wird ebenfalls in leichter Sprache erscheinen. Im Jahr 2017 lebten in Berlin 621.892 Menschen mit Behinderung, davon 413.473 schwerbehindert. 208.419 Menschen hatten einen Grad der Behinderung von 20 bis 40. Unser Ziel ist, Ihnen allen die gleichberechtigte Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben in unserer Stadt zu ermöglichen. Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist bereits einiges realisiert. Auch der Berliner Senat hat die Weichen in Richtung inklusive Gesellschaft gestellt und fördert unter anderem die Barrierefreiheit im öffentlichen und im privaten Raum. Die Inklusion in den Bereichen Kultur und Sport wird mehr und mehr zu einer guten Selbstverständlichkeit.

Nach wie vor besonders am Herzen liegt mir die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Dafür können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Mittel aus der Ausgleichsabgabe beantragen. Im Jahr 2017 unterstützte das Land Berlin schwerbehinderte Beschäftigte und deren Arbeitgeber mit rund 34,9 Millionen Euro für die behindertengerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes, die notwendige Arbeitsassistenz, Fortbildungen oder Hilfen zur wirtschaftlichen Selbständigkeit. Darüber hinaus vergibt meine Behörde den Inklusionspreis für Betriebe mit einem besonderen Engagement in diesem Bereich. Weiter vorangehen muss und wird es mit den barrierefreien S- und U-Bahnhöfen in der Stadt. Jedes Jahr werden hier Fortschritte gemacht. Und natürlich müssen die Fahrstühle und Rolltreppen auch jeden Tag funktionieren! Noch gibt es zu viele nicht abgesenkte Bordsteine und andere Barrieren im öffentlichen Straßenland, die beseitigt werden müssen. Daran arbeiten wir! Künftig sollen auch noch mehr Inklusionstaxen durch die Hauptstadt rollen. Das Land Berlin legt hier ein Förderprogramm auf. Die BVG testet gerade für ein Jahr verschiedene Lösungen, um blinden und sehbehinderten Menschen an Bus- und Straßenbahnhaltestellen akustische Information anzubieten.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass dieser Ratgeber für Sie ein nützlicher Begleiter in vielen Lebenslagen wird.'

Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Version in Leichter Sprache




Dokumentart:


Buch/Monografie / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo)
Homepage: https://www.berlin.de/lageso/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6787xSS


Informationsstand: 27.11.2018

in Literatur blättern